powered by Motorsport.com
  • 28.03.2009 · 09:21

  • von Fabian Hust

Vettel ist "ein bisschen überrascht"

Der Red Bull Racing-Pilot zeigt sich nach der Qualifikation überrascht, auf den dritten Rang gekommen zu sein, und hofft nun auf ein gutes Rennen

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel war klar, dass er Brawn unter normalen Umständen in der Qualifikation nicht schlagen kann. Mit Mark Webber hat der Deutsche dieses Jahr einen Teamkollegen, der im Zeitenfahren eine harte Nuss ist, doch bei seinem ersten Rennen konnte er den Australier gleich locker knacken. Während Vettel mit 0,628 Sekunden Rückstand auf Platz drei fuhr, belegte Webber mit 1,044 Sekunden Abstand den zehnten Rang.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel ist überglücklich über den Qualifying-Auftakt 2009

Schlussendlich überraschte sich der Rennfahrer aus Heppenheim mit der dritten Position selbst, schließlich verlief das Wochenende für ihn bislang alles andere als rund. In den ersten 90 Trainingsminuten am Freitag ereilte ihn ein Hydraulik-Problem, in der zweiten Einheit drehte er sich von der Strecke. Am Samstagmorgen bremste ihn dann ein Problem mit den Bremsen aus.#w1#

"Bis zur Qualifikation waren es zwei schwierige Tage." Sebastian Vettel

"Bis zur Qualifikation waren es zwei schwierige Tage", meinte Vettel nach der Qualifikation. "Gestern hatte ich lediglich das Vergnügen einer Runde im ersten Training, im zweiten leistete ich mir einen Fehler, so dass wir unser Programm nicht abspulen konnten. Heute Morgen hatten wir einen Defekt, der uns etwas Zeit auf der Strecke kostete. Das war also alles andere als ideal, aber wir schauten uns die Daten an und bereiteten uns auf das Qualifying vor. Ich denke, dass wir dabei erfolgreich waren."

"Ich bin überrascht, wie ähnlich doch das Gefühl im Auto trotz der ganzen Veränderungen am Reglement ist, wenn ich an das vergangene Jahr denke. Es ist aus diesem Grund ziemlich beeindruckend, was alle Leute geleistet haben, nicht nur an der Spitze, sondern auch im gesamten Mittelfeld. An einem Punkt hatten wir die Befürchtung, es nicht in den zweiten Qualifying-Durchgang zu schaffen. Wir sind nun Dritter, stehen in der zweiten Reihe, und freuen uns auf morgen. Aber die Punkte gibt es erst morgen."

"Alles in allem bin ich etwas überrascht, dass wir es geschafft haben, im Qualifying so gut zu sein." Sebastian Vettel

Doch trotz der Position ermahnt Vettel sein Team, auf dem Boden zu bleiben: "Alles in allem bin ich etwas überrascht, dass wir es geschafft haben, im Qualifying so gut zu sein, denn wir hatten gestern zu kämpfen und hatten alles andere als einen guten Tag. Heute Morgen versuchte ich, ein paar mehr Kilometer abzuspulen, denn hier muss man das Auto abstimmen und als Fahrer in einen Rhythmus kommen und ein Gefühl für die Strecke erhalten."


Fotos: Sebastian Vettel, Großer Preis von Australien


"Wir sind also mehr Runden im Computer als auf der Strecke gefahren, aber dies schien geholfen zu haben. Es war ein harter Winter, ich denke jedoch, dass wir ein gutes Auto auf die Strecke gestellt haben. Es scheint zu funktionieren, weswegen ich mit dem Ergebnis zufrieden bin."

"Es ist offensichtlich, dass es uns im Vergleich zu Brawn etwas an Leistung mangelt, zumindest im Moment. Aber wir müssen mit den Füßen auf dem Boden bleiben. Es ist eine lange, lange Saison, dies ist ein ziemlich schneller Start. Die Punkte gibt es morgen, morgen ist also der wichtigste Tag."