powered by Motorsport.com
  • 03.10.2014 · 07:36

Verstappen: "Bernie wollte, dass ich hier fahre"

Der 17-jährige Max Verstappen zeigt sich nach seiner ersten Formel-1-Trainingssitzung begeistert und unerschrocken zugleich - Weiterer Fahrplan steht

(Motorsport-Total.com/Sky) - Am Dienstag feierte Max Verstappen seinen 17. Geburtstag, drei Tage später bestritt der junge Niederländer seine erste Trainingssitzung im Rahmen eines Formel-1-Rennwochenendes. In Suzuka übernahm der Sohn von Ex-Formel-1-Pilot Jos Verstappen am Freitagvormittag den Toro Rosso von Jean-Eric Vergne.

Verstappen leistete sich bei seinem Debüt keine gravierenden Fehler und klassierte sich nach 90 Minuten auf einem respektablen zwölften Platz. Kurz vor Ablauf der Zeit musste er den STR9 aufgrund eines technischen Defekts abstellen. Im Interview spricht Verstappen über sein Debüt und darüber, wie es nun weitergeht.

Frage: "Max, wie war die erste Fahrt im Toro Rosso STR9 und wie lange dauerte die Eingewöhnung?"
Max Verstappen: "Es war richtig schön. Es hat mich sehr gefreut, zum ersten Mal mit dem aktuellen Auto gefahren zu sein. Nach sechs, sieben Runden war alles okay. Es ist immer schön, ein Formel-1-Auto zu fahren."

Frage: "Was hat dich im Vergleich zu den Autos, die du bisher gefahren bist, am meisten überrascht?"
Verstappen: "Ich würde sagen die Power. Es ist einfach unglaublich, wie der Motor anschiebt."

Frage: "Wie ist es dazu gekommen, dass du ausgerechnet in Suzuka, auf einer so anspruchsvollen Strecke, zum ersten Mal gefahren bist?"
Verstappen: "Bernie (Formel-1-Boss Ecclestone; Anm. d. Red.) wollte, dass ich hier fahre. Das ist nicht einfach, aber das ist immer so. Mir gefällt es."

Frage: "Kurz vor Ende des Trainings musstest du das Auto abstellen. Was war das Problem?"
Verstappen: "Ich glaube, es gab ein Problem am Motor. Wir wissen aber noch nicht genau, woran es lag."

Frage: "Wie sieht der weitere Fahrplan für dich aus?"
Verstappen: "In Sotschi werde ich nicht fahren, weil ich an dem Wochenende mit der Formel 3 in Imola bin. In Austin, Brasilien und Abu Dhabi werde ich dann wieder im Auto sitzen."

Frage: "Hast du Vorbilder?"
Verstappen: "Ja, schon. Ich habe alles mit meinem Vater zusammen gemacht. Mein Vater ist mein Vorbild."

Frage: "Ist dein Vater auch dein Manager?"
Verstappen: "Mein Manager ist der, der auch meinen Vater in den letzten paar Jahren seiner Formel-1-Karriere gemanagt hat. Alles ist gut."

Frage: "Was glaubst du, wer in diesem Jahr Weltmeister wird, Lewis Hamilton oder Nico Rosberg?"
Verstappen: "Ich glaube Hamilton. Er ist etwas schneller als Nico."