Startseite Menü

Überholen bei Rot: Sebastian Vettel fünf Startplätze zurück

Im dritten Freien Training zum Grand Prix von Kanada bei roten Flaggen überholt: Sebastian Vettel bekommt eine Strafe - Start aus letzter Reihe, drei Strafpunkte

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel wird den Grand Prix von Kanada 2015 von weit hinten starten müssen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister, der wegen eines Problems am Antrieb ohnehin nur auf Rang 17 der Zeitenlisten gelandet war, wird um fünf Startplätze nach hinten versetzt, außerdem kassiert er drei Strafpunkte auf sein "Sünderkonto". Dies haben die Rennkommissare im Ex-Formel-1-Champion Alan Jones entschieden, nachdem Vettel im dritten Freien Training den Spanier Roberto Merhi bei Rot überholt hatte.

Sebastian Vettel

Nicht nach dem Geschmack von Sebastian Vettel: Viel Strafe, wenig Motorpower Zoom

In der entsprechenden Situation war die Session mit roten Flaggen unterbrochen, weil Jenson Button seinen McLaren-Honda wegen eines Motorschadens abgestellt hatte. Vettel hatte die Signale der Streckenposten in der engen Spitzkehre zwar gesehen, war aber voll auf das Gas gestiegen und auf der Gegengeraden mit über 300 km/h an Roberto Merhi (Manor-Marussia) vorbeigeflogen. Der Spanier hatte den Deutschen nicht per Handzeichen zum Überholen aufgefordert.

Vettel war gemeinsam mit Ferrari-Teammanager Massimo Rivola nach dem Qualifying zur Rennleitung gebeten worden. Dort erklärten der Deutsche und der Italiener ihre Sicht der Dinge. "Es war natürlich dort Rot. Ich war hinter dem Manor und weiß nicht, wo sein Problem war. Er war sehr langsam, daher habe ich ihn überholt", lautet die Erklärung des viermaligen Weltmeisters zu der Situation am Samstagmorgen. Auch Roberto Merhi wurde von den Stewards gehört.

Nicht immer wird ein solches Überholmanöver unter Rot, das die Regeln eigentlich verbieten, mit Strafen geahndet. Allein im vergangenen Jahr in Silverstone gab es zwei Fälle, in denen die Piloten mit einem blauen Auge und einer Ermahnung davonkamen. Daniel Ricciardo hatte damals im ersten Freien Training Fernando Alonso bei roten Flaggen überholt, Nico Rosberg war in der gleichen Session an Daniil Kwjat vorbeigezogen. Damals gab es keinerlei Strafen.

Aufgrund der Strafen für Max Verstappen, der eine Versetzung um fünf Plätze nach seinem Monaco-Crash mit nach Montreal brachte und außerdem zehn weitere Positionen verliert, weil Elemente des Antriebs in seinem Toro Rosso gewechselt wurden, sowie der Nicht-Teilnahme von Jenson Button am Qualifying, müsste Vettel von Rang 18 ins Rennen gehen, aber noch eine Reststrafe von drei Startplätzen mit nach Österreich nehmen. Die offizielle Startaufstellung gibt die FIA am Sonntag heraus.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Formel-1-Tickets

ANZEIGE