powered by Motorsport.com

Trotz Einbußen in Deutschland: Formel 1 zieht positives Zuschauerfazit

Mehr Zuschauer vor dem TV lautet das positive Fazit der Formel 1 2021: Allerdings ist das Wachstum trotz deutlich mehr Rennen gering, was auch an Deutschland liegt

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 hat die globalen Zuschauerzahlen an der Strecke, im TV und auf digitalen Plattformen veröffentlicht und ein positives Fazit gezogen. Zwar kamen die verkauften Tickets aufgrund der Corona-Einschränkungen noch lange nicht an die Prä-COVID-Zeiten heran, dafür habe man ein deutliches Wachstum bei den generellen Zuschauerzahlen gesehen.

Max Verstappen, Lewis Hamilton, Charles Leclerc, Valtteri Bottas

Die Formel 1 hatte 2021 einen Zuschauerzuwachs zu verzeichnen Zoom

Insgesamt 1,55 Milliarden Zuschauer haben die Formel 1 laut Statistik 2021 im Fernsehen verfolgt, was einen Anstieg von vier Prozent gegenüber 2020 bedeutet. Allerdings wurden damals auch nur 17 Rennen gefahren, im Vorjahr waren es 22.

Die größten Einbußen kommen aus den beiden wichtigen Märkten Deutschland und Brasilien, wo seit 2021 neue TV-Verträge gelten. Zwar konnte Sky seine Zuschauerquote um 55 Prozent erhöhen, an die RTL-Zahlen kommt man damit aber natürlich nicht heran. Und ähnlich sieht es in Brasilien aus.

Von der Formel 1 heißt es hierzu: "Obwohl die Zahlen in diesen Märkten 2021 niedriger waren, sind die Ergebnisse sehr positiv, und unsere Erfahrung in anderen Märkten zeigt, dass die Zuschauerzahlen bei den PayTV-Sendern mit der Zeit weiter steigen werden."

Die größten Zuwächse hat die Serie hingegen in den Niederlanden gemacht, wo dank des WM-Kampfes von Max Verstappen 81 Prozent mehr Zuschauer erreicht wurden als 2020. Auch die USA (plus 58 Prozent), Frankreich (48), Italien (40) und Großbritannien (39) konnten mehr Zuschauer vor die Bildschirme holen.

Alonso- und Masepin-Effekt

Durchschnittlich schalteten pro Rennen 70,3 Millionen Fans ein. Wenig überraschend hat das Saisonfinale in Abu Dhabi mit 108,7 Millionen Zuschauern das größte Interesse verursacht.


Horner, Brown & Co.: So tippen sie die WM 2022!

Wir haben nicht nur Teamchefs gefragt, wer 2022 am ehesten Weltmeister wird. Sondern auch Formel-1-CEO Domenicali und Fahrer wie Alex Albon. Weitere Formel-1-Videos

Auch bei den Unique Viewern, also der Anzahl der Personen, die mindestens ein Rennen in der Saison gesehen haben, konnte sich die Formel 1 um drei Prozent auf 445 Millionen steigern. Die größten Sprünge gab es nach dem Comeback von Fernando Alonso in Spanien (plus 272 Prozent) und Russland (129), die mit Nikita Masepin wieder einen Formel-1-Piloten hatten.

Der größte Markt ist mit 70,8 Millionen Unique Viewern China, die als einwohnerreichstes Land der Erde aber auch eine deutlich andere Ausgangslage besitzen. Gut möglich, dass sich die Zahlen mit Guanyu Zhou als erstem chinesischen Piloten 2022 noch steigern werden.

Formel 1 merkt Corona noch immer

Viel Wert legt die Formel 1 auch auf den digitalen Bereich, wo man sich damit rühmt, das größte Follower-Wachstum der großen Sportligen zu haben. In Zahlen ausgedrückt: Auf allen Plattformen hat man zusammen 49,1 Millionen Follower, was einem Zuwachs von 40 Prozent entspricht.


Fotostrecke: Die größten Formel-1-Verschwörungstheorien

Bei den Fans vor Ort musste die Formel 1 hingegen weiter Abstriche machen, weil es vielerorts aufgrund der Coronaregelungen Einschränkungen gab. Insgesamt kam man 2021 auf 2,69 Millionen Besucher, was noch deutlich von den 4,16 Millionen Besuchern entfernt ist, die man vor der Pandemie hatte.

Dennoch gab es einige Grands Prix, die trotz der Pandemie volle Tribünen hatten. Drei Veranstaltungen zählten über das Rennwochenende mehr als 300.000 Zuschauer: Austin (400.000), Mexiko-Stadt (371.000) und Silverstone (356.000)

Domenicali: "Sehr gute Zahlen"

Bei elf Grands Prix kamen mehr als 100.000 Fans zusammen, darunter bei den neuen Rennen in Zandvoort (195.000) und Dschidda (143.000) sowie dem zweiten Rennen in Spielberg, das eine Woche nach dem mit eingeschränkter Zuschauerkapazität stattgefundenen Steiermark-Grand-Prix wieder 132.000 Zuschauer zählte.


Fotostrecke: Die Formel-1-Autos 2022 in Bildern

"Obwohl wir aufgrund von COVID in unseren Kapazitäten eingeschränkt waren, war es fantastisch, 2,6 Millionen Fans auf den Tribünen in aller Welt zu sehen", sagt Formel-1-Boss Stefano Domenicali. "Auch bei den Übertragungen und auf unseren digitalen Plattformen konnten wir einige sehr gute Zahlen verzeichnen, was einmal mehr die Dynamik, die Begeisterung und das Interesse an der Formel 1 zeigt."

"Wir freuen uns auf unsere Rekordsaison mit 23 Rennen in diesem Jahr, mit neuen Autos, neuen Regeln und einer neuen Herausforderung für alle Teams und Fahrer", so der Italiener weiter. "Ich weiß, dass alle unsere Fans es kaum erwarten können, die Saison zu beginnen."