powered by Motorsport.com
  • 20.04.2013 · 14:56

  • von Fabian Hust

Toro Rosso erwartet spannendes Rennen

Nicht zuletzt durch die Situation mit den Reifen erwartet Toro Rosso nach einem knappen Qualifying in Manama ein spannendes Rennen

(Motorsport-Total.com) - Toro-Rosso-Fahrer Daniel Ricciardo qualifizierte sich in der Qualifikation zum Großen Preis von Bahrain in Manama auf Position 13, drei Positionen vor Teamkollege Jean-Eric Vergne, der um und 0,3 Sekunden langsamer war.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo ist mit seinem Abschneiden im Qualifying sehr zufrieden Zoom

"Dieses Ergebnis ist nicht allzu schlecht", so Ricciardo. "Auch wenn es unglücklich ist, dass wir bisher nicht jene Geschwindigkeit gefunden haben, die wir noch vergangene Woche zeigten. Ich glaube nicht, dass ich heute hätte besser abschneiden können. Man muss sich nur einmal die Jungs anschauen, die wir im Qualifying schlagen konnten, und wie sie im Freien Training unterwegs waren."

"Wir sind einem McLaren nahe gekommen und liegen vor beiden Sauber und Williams. Ich glaube also, dass wir ganz gut in Form sind. Was den morgigen Tag betrifft, so würde ich gern wieder in die Punkte zurückkehren. Die Reifen sollten ein paar interessante Überraschungen mit sich bringen, das könnte zu unseren Gunsten laufen."

Vergne spricht von einer "seltsamen Einheit"

"Für mich war es eine seltsame Einheit", so Vergne. "Denn ich fuhr meine schnellste Runde im ersten Qualifying-Durchgang auf dem harten Reifen. Danach war ich auf den Medium-Reifen, die schneller sein sollten, nicht in der Lage, meine Zeit zu verbessern. Das Auto scheint sich im Verlauf des Wochenendes deutlich verändert zu haben, und wir müssen herausfinden, warum dies so gekommen ist."

"Wenn ich mir meine Rundenzeit auf dem harten Reifen anschaue, so war diese zumindest nicht allzu schlecht. Aber es gibt noch Dinge, die wir über den Medium-Reifen lernen müssen. Wir können nicht sagen, dass das Auto schlecht ist, also habe ich das Gefühl, dass wir morgen besser abschneiden können. Es gibt immer noch Möglichkeiten, im Rennen etwas zu erreichen."


Fotos: Toro Rosso, Großer Preis von Bahrain


"Am Freitag waren wir ziemlich zufrieden damit, wo wir standen", so James Key, Technischer Direktor des Teams. "Wir wussten, dass das Auto jedoch nicht so ausbalanciert war, wie es dies sein könnte. Also arbeiteten wir über Nacht daran und nahmen im Hinblick auf das 3. Freie Training Veränderungen vor. Dort fanden wir heraus, dass sich die Balance verbesserte, aber aus irgendeinem Grund kämpften wir auf dem weicheren Reifen, während wir auf dem härteren mit einer ordentlichen Geschwindigkeit unterwegs waren."

Toro Rosso rüstete für das Qualifying wieder zurück

"Für das Qualifying kehrten wir ein wenig auf unsere alten Einstellungen zurück, um sicherzustellen, dass das Auto nicht zu hart zu den Reifen ist. Jev schaffte es in den zweiten Qualifying-Durchgang. Dabei fuhr er seine Zeit auf dem härteren Reifen, Daniel hatte er auf dem weichen Reifen eine ordentliche Runde."

"Wir wussten, dass es schwierig werden würde, in den dritten Qualifying-Durchgang zu kommen, besonders da Force India an diesem Wochenende in Qualifying-Abstimmung klar schneller ist als wir. Schlussendlich war es extrem knapp, Daniel leistete gute Arbeit auf den weichen Reifen, aber Jev bekam seine Runde auf den weichen Reifen nicht hin. Wir müssen uns nun die Daten anschauen um zu verstehen, was passiert ist."

"Der Unterschied zwischen den beiden Reifentypen ist hier bedeutend geringer als in China, und der weiche Reifen scheint ein vernünftiger Reifen zu sein, auf dem man das Rennen bestreiten kann. Es ist aus diesem Grund nützlich, dass wir ein paar Sätze neuer weicher Reifen dafür zur Verfügung haben. Ein Schlüsselelemente für das Rennen wird es sein, auf das Heck des Autos zu achten."