powered by Motorsport.com

Toro Rosso: Dank Updates weiter hinten

Die Neuentwicklungen an den beiden STR8 von Jean-Eric Vergne und Daniel Ricciardo schlagen nicht an: Rätselraten bestimmt das Bild bei Toro Rosso

(Motorsport-Total.com) - Jean-Eric Vergne hatte seinen Toro-Rosso-Teamkollegen Daniel Ricciardo am Ungarn-Freitag im Griff, allerdings sind die Ränge 14 (Vormittag) und 16 (Nachmittag) nicht das, was sich der Franzose erhofft hatte. "Am Vormittag probierte ich die neuen Teile für dieses Wochenende aus. Da es einige Zweifel gab, bauten wir das Auto für den Nachmittag in einigen Bereichen wieder auf die alte Spezifikation zurück, um so einen Vergleich fahren zu können", erklärt Vergne und hält ernüchtert fest: "Alles in allem waren wir heute klar zu langsam."

Jean-Eric Vergne

Vergne schaffte als schnellerer der beiden Toro-Rosso-Piloten nur die Ränge 14 und 16 Zoom

"Ich erwarte, dass wir für morgen weitreichende Veränderungen vornehmen müssen. Die Hinterreifen wurden heute auf den Longruns zu heiß, weshalb ich starkes Untersteuern bekam. Wir waren heute weit davon entfernt, ein angenehmes Fahrgefühl zu entwickeln. Um am verbleibenden Wochenende eine Rolle zu spielen, haben wir viel Arbeit vor uns. Wir müssen auch herausfinden, wie wir das Beste aus den Reifen herausholen, denn diese sind bei diesen Bedingungen das A und O", spricht Vergne die hohen Außentemperaturen auf dem Hungaroring an und stellt klar: "Mit der Performance der Reifen war ich weder auf den Longruns noch auf den Shortruns glücklich."

Teamkollege Ricciardo, der sich in beiden Freitagstrainings auf Platz 17 wiederfand, bläst ins gleiche Horn: "Am Morgen waren wir optimistisch, denn wir hatten einige neue Entwicklungen am Auto. Leider haben wir es nicht geschafft, diese auf der Strecke optimal umzusetzen. Es sieht ganz so aus, als müssten wir noch etwas Arbeit investieren, um das Auto schneller zu machen."


Fotos: Toro Rosso, Großer Preis von Ungarn


"Wir müssen noch mehr am Setup arbeiten, doch diese Situation ist für uns nicht neu. Ich erwarte daher eine lange Nachtschicht und morgen einen Fortschritt", sagt Ricciardo. Bezüglich der Reifen spricht der Australier vom "bekannten Unterschied zwischen Option und Prime" und hält mit Blick auf die Veränderungen seitens Pirelli (2013er-Mischungen auf den 2012er-Reifenkonstruktionen) fest: "Das scheint gut zu funktionieren."

Toro-Rosso-Chefingenieur Laurent Mekies spricht zusammenfassend von einem "schwierigen Tag, an dem wir einige neue Teile - sowohl im Bereich der Aerodynamik als auch im Bereich der Radaufhängung - testen mussten. Diese Updates sind Teil unseres Entwicklungsprogramms und nicht nur für den Hungaroring bestimmt. Es ist offensichtlich, dass wir noch mehr darüber lernen müssen, denn heute waren wir nicht so wettbewerbsfähig wie wir uns das vorgestellt hatten".

Im Zuge des abendlichen Datenstudiums müsse man laut Mekies "herausfinden, wo wir Zeit liegengelassen haben und darauf basierend entscheiden, welche unserer Updates funktionieren und welche nicht, um für das weitere Wochenende eine klare Richtung beim Setup zu haben". Neben der Konzentration auf die neuen Teile am STR8 waren die neuen Reifen von Pirelli das bestimmende Freitagsthema bei Toro Rosso. "Weil die Reifen bei den hohen Außentemperaturen eine große Rolle spielen, haben wir uns auf den Longruns intensiv damit beschäftigt", so der Chefingenieur des B-Teams von Red Bull.

Neueste Diskussions-Themen

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt