powered by Motorsport.com

Top 10: Die Spätzünder der Formel 1

Teilweise mehr als 100 Rennstarts bis zum ersten Sieg in der Formel 1: Diese Piloten mussten lange warten, manche von ihnen starteten aber anschließend richtig durch

(Motorsport-Total.com) - Was haben Nico Hülkenberg, Sergio Perez und Romain Grosjean gemeinsam? Alle drei werden 2016 ihr 100. Rennen in der Formel 1 erleben - und alle drei haben bisher noch nie einen Grand Prix gewonnen. Ein Blick in die Geschichtsbücher der Königsklasse beweist allerdings, dass sie damit noch lange nicht zum alten Eisen gehören. In unserer Fotostrecke blicken wir auf die zehn Piloten, die mehr Starts als alle anderen gebraucht haben, bis sie endlich einmal ganz nach oben auf das Podium durften.

Fünf dieser Piloten brauchten sogar einen Anlauf von mehr als 100 Rennstarts, um endlich ihren ersten Sieg feiern zu dürfen. Unsere Fotostrecke ist dabei bunt gemischt: Für einige Piloten war der erste Rennsieg auch gleichzeitig der letzte Erfolg. Andere starteten danach richtig durch und gewannen nicht nur weitere Rennen, sondern sogar auch noch einen WM-Titel.

Ein Spätzünder sackte nach seinem ersten Sieg, für den er fast 100 Starts benötigte, sogar noch zwei Weltmeisterschaften ein. Ein anderer Fahrer musste noch mehr leiden: Er wartete 110 Rennen auf seinen ersten Sieg und bekam diesen erst Tage nach dem Grand Prix am Grünen Tisch zugesprochen. Übrigens: Mit 110 Starts schafft es dieser Pilot in unserer Top 10 nicht einmal auf das Treppchen. Einige Piloten mussten noch deutlich länger warten...