powered by Motorsport.com

Szafnauer: Hülkenberg und Perez können es mit Verstappen aufnehmen

Warum Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer glaubt, dass Nico Hülkenberg oder Sergio Perez gut zu Red Bull passen würden

(Motorsport-Total.com) - Er kennt sie besser als jeder andere Formel-1-Teamchef. Und deshalb ist Otmar Szafnauer von Racing Point davon überzeugt: Nico Hülkenberg oder Sergio Perez wären ideale Kandidaten auf das zweite Red-Bull-Cockpit neben Max Verstappen, sollte dort Alexander Albon in der Saison 2021 nicht erneut zum Zuge kommen.

Nico Hülkenberg, Sergio Perez

Nico Hülkenberg und Sergio Perez fuhren schon gemeinsam für Force India Zoom

Szafnauer meint: "Beide haben die mentale Stärke, um an der Seite von Max zu bestehen." Ob aber Hülkenberg oder Perez die Chance darauf bekommen, das ist noch offen. Red Bull will Albon noch einige Rennen Zeit geben, sich zu beweisen. (Übersicht: Alle noch offenen Formel-1-Cockpits für 2021!)

Hülkenberg und Perez dagegen hätten bereits mehrfach ihr Talent aufgezeigt, und sie stehen damit in guter Tradition bei Racing Point, betont Szafnauer: "In der Vergangenheit hatten wir stets ein gutes Händchen bei der Fahrerwahl. Hoffentlich gilt das auch für die Zukunft mit Lance und Seb."

"Rein historisch betrachtet, noch in den Jordan-Tagen, da hat Michael [Schumacher] sein erstes Rennen für Eddie bestritten. Und auch Eddie hat gute Fahrer gehabt. Bei Force India hatten wir Adrian Sutil, der wirklich schnell war. Also ja, wir hatten hier schon einige gute Fahrer."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Aston Martin und den Vorgänger-Teams

Von den genannten Fahrern ist Perez der dienstälteste bei Racing Point: Er fährt seit der Formel-1-Saison 2014 für den Rennstall, als dieser noch unter Force India firmierte. In dieser Zeit erzielte er fünf Podestplätze für das Team.

Hülkenberg trat 2012 sowie 2014 bis 2016 für Force India an, und 2020 als Ersatzmann bei Racing Point, allerdings ohne ein Podestergebnis zu erreichen. Sutil fuhr von 2007, damals noch Spyker, bis 2013 für Force India. Auch ihm gelang kein Top-3-Ergebnis. (Mehr dazu in der Formel-1-Datenbank!)