powered by Motorsport.com

Stroll-Crash in Mugello: "Dreifaches Pech" für Racing Point

Racing Point hat der Unfall von Lance Stroll in Mugello dreifach geschadet, erklärt Technikchef Andy Green - Die Unfallursache ist weiterhin unklar

(Motorsport-Total.com) - Was hat den Unfall von Lance Stroll im Grand Prix der Toskana ausgelöst? Das bleibt weiterhin unklar. Der Kanadier ist in Mugello heftig abgeflogen, nachdem er in Arrabbiata 2 einen Reifenschaden erlitten hatte. "Wir wissen, was passiert ist, aber wir wissen nicht, wie es passiert ist", bestätigt Technikchef Andy Green.

Lance Stroll

Lance Stroll verunfallte in Mugello schwer Zoom

Der Reifenschaden habe sich am Kurvenausgang zugetragen. "Unsere Schlussfolgerung lautet, dass der Reifen aufgrund von Trümmerteilen kaputt gegangen sein muss. Aber wir wissen nicht, woher die kamen. Das ist der Punkt. Wir können zwar sagen, dass der Reifen zerstört wurde, aber nicht wodurch."

Die Auswirkungen des Unfalls waren dabei weit größer, als nur der reine Punkteverlust vermuten lässt - immerhin wäre Stroll unter den Top 5 gelandet. "Leider hatten wir dreifaches Pech. Wir haben die gute Position verloren, beim Crash wurde aber auch das einzige Upgrade zerstört. Deshalb konnten wir auch nicht beide Autos in Sotschi mit dem Update ausstatten."


Grand Prix der Toskana

Außerdem wurde Strolls Antriebseinheit beim Einschlag in die Bande beschädigt, sodass er in Russland einen neuen Mercedes-Motor eingebaut bekam (ohne Strafe). "Das war wirklich großes Pech. Er hat im Moment wirklich kein Glück, das ist sicher."

Racing Point konnte in der Kürze der Zeit nur ein neues Upgrade für Russland fertigstellen, das hat Stroll bekommen, weil er in der Fahrer-WM vorne liegt. Teamkollege Sergio Perez muss weiterhin auf sein Aero-Update warten. Er hat nur die neue Hinterradaufhängung erhalten.

Neueste Kommentare