powered by Motorsport.com

Sebastian Vettel: Was die Italiener besser können als die Deutschen

Seit mittlerweile fünf Jahren fährt Sebastian Vettel für Ferrari - Der Deutsche spricht über das besondere Lebensgefühl, das die Scuderia und ganz Italien mit sich bringen

(Motorsport-Total.com) - Wer in der Formel 1 für Ferrari fährt, der fährt für keinen gewöhnlichen Rennstall. Ferrari ist verbunden mit einem ganz speziellen Lebensgefühl. Das weiß kaum jemand besser als Sebastian Vettel, der seit 2015 für die Scuderia an den Start geht. "Die Stärke unseres Teams ist die Leidenschaft für Ferrari. Das treibt die Leute jeden Morgen an, zur Arbeit zu gehen", verrät Vettel im Interview mit 'Motorsport-Total.com'.

Sebastian Vettel, Marc Gene, Charles Leclerc

Sebastian Vettel ist seit 2015 Teil der Ferrari-Familie Zoom

"Ferrari ist eine Legende, ein Mythos. Teil dieser Geschichte zu sein, ist etwas Besonderes", zeigt sich der viermalige Weltmeister demütig. Im Hinblick auf das spezielle Lebensgefühl erklärt er: "Ferrari ist einerseits sehr italienisch, mit sehr italienischen Regeln und Traditionen. Es ist toll, dass das bewahrt wird. Gleichzeitig ist Ferrari aber auch sehr modern."

"Das wird manchmal missverstanden, wenn von außen auf Ferrari und Italien geschaut wird, weil es viel Tradition gibt, 'La Mama', und so weiter", sagt Vettel und stellt klar: "Aber die Leute sind sehr zukunftsorientiert und wir haben viele junge Talente in unserem Team, mit kreativen, tollen Ideen. Es ist daher schade, dass wir von den Ergebnissen her noch nicht den Durchbruch hatten."


Fotostrecke: Sebastian Vettels kontroverseste Momente

2020 startet Vettel den bereits sechsten Anlauf, sich endlich seinen Traum vom WM-Titel mit der Scuderia zu erfüllen. "Ich bin davon überzeugt, dass uns das eines Tages gelingen wird", zeigt sich der Deutsche weiterhin optimistisch. Das wird aber nur gelingen können, wenn in Maranello alle am gleichen Strang ziehen. Vettel hat sich in mittlerweile fünf Jahren jedenfalls mehr als gut ins Team eingelebt.

"Die Lebensfreude der Italiener ist sicher eine ganz andere als die der Deutschen", berichtete er und erklärt: "Nehmen wir zum Beispiel das Essen. In Italien geht es nicht nur um das Essen an sich, sondern ein Essen ist ein gesellschaftliches Ereignis. Die Italiener legen viel mehr Wert auf ihr Essen. Sie setzen sich gemeinsam an einen Tisch, genießen das, haben eine gute Zeit, vergessen alles andere und leben im Moment."

"Das ist eine große Stärke, finde ich", so Vettel, der allerdings auch klarstellt: "Ich bin aber wahrscheinlich nicht prädestiniert dafür, diese Frage zu beantworten. Ich bin weder besonders deutsch noch übermäßig italienisch. Ein bisschen wie ein Hybrid." Das klingt eigentlich nach einer guten Mischung - und nicht danach, dass Vettel plant, die Scuderia nach dieser Saison zu verlassen.

Sein aktueller Vertrag in Maranello läuft nach der Saison 2020 aus.

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter