powered by Motorsport.com

Sebastian Vettel nach Platz 15: "Mehr und mehr zuhause"

Sebastian Vettel ist trotz Platz 15 am Freitag von Imola recht zufrieden und betont, sich immer wohler zu fühlen - Rundenzeit für ihn nicht aussagekräftig

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel zieht nach dem ersten Trainingstag in Imola (Formel 1 2021 live im Ticker) ein positives Fazit. Zwar landete der Deutsche am Freitag nur auf dem 15. Rang (+1,541 Sekunden) und damit vier Plätze hinter Teamkollege Lance Stroll, dennoch sieht er gute Fortschritte für sich persönlich und für Aston Martin.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel hatte heute 1,5 Sekunden Rückstand auf die Spitze Zoom

"Soweit ganz gut", fasst er seinen Arbeitstag zusammen. "Ich glaube, wir konnten einen kleinen Schritt nach vorne machen." Die neuen Teile am Auto, die Aston Martin mit Flow-Vis-Farbe ausprobiert hat, haben laut Vettel alle gut funktioniert. "Und das hat man auch im Auto gespürt."

Vor allem für ihn persönlich wäre ein gutes Gefühl im AMR21 wichtig, denn Vettel hatte zuletzt zugegeben, dass er sich noch nicht hundertprozentig wohl im Auto fühlt. Doch Runde für Runde nähert er sich dem Limit weiter an. "Das Gefühl war besser. Ich bin mehr und mehr zuhause", sagt er.

"Ich glaube, im Moment ist es noch so, dass jede Runde hilft. Wir lernen dazu", so Vettel, der betont, dass die Lektionen aus Bahrain "sehr hilfreich" gewesen seien. Zwar lief es dort ergebnistechnisch nicht nach Maß, dennoch konnte man einiges Lehrreiches aus dem Wochenende ziehen, was jetzt für Imola hilft. "Soweit kommen wir einigermaßen voran."


Training Imola: Hat Mercedes Red Bull überholt?

Mercedes überlegen, bei Red Bull Probleme mit dem Motor, scharfe Kritik an Sergio Perez: Wir analysieren den turbulenten Freitag in Imola. Weitere Formel-1-Videos

Dennoch ist Platz 15 am heutigen Freitag nicht das, was sich der viermalige Weltmeister mit seinem neuen Team unbedingt vorgestellt hat. Seine Rundenzeit will er aber nicht überbewerten: "Heute war noch ein bisschen der Wurm drin, was die Runden angeht. Ich hatte irgendwie immer etwas los", sagt er.

Und gerade bei den kühlen Temperaturen, die heute an der Strecke geherrscht haben, sei es nicht einfach, direkt die erste Runde richtig hinzubekommen. "Wir wissen noch nicht genau, wo wir stehen", sagt er daher (ANZEIGE: Hol' Dir die Formel live und in HD, zum Beispiel mit einem Sky-Abo für 17,50 Euro monatlich. Jetzt informieren!).

Das Wichtigste ist für ihn aber ohnehin etwas anderes: "Insgesamt habe ich mich doch ein bisschen wohler gefühlt. Jetzt schauen wir über Nacht, was wir noch herausholen können. Ich bin gespannt, wo wir dann morgen stehen."