powered by Motorsport.com

Schlechte Qualifyings: Hausaufgaben für Kimi Räikkönen

Im Qualifying mäßig, im Rennen bärenstark: Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen soll laut Teamchef Maurizio Arrivabene an seiner Performance über eine Runde arbeiten

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel ist der neue Star im Formel-1-Traditionsteam Ferrari. Der Nachfolger von Fernando Alonso hat in Maranello schnell das Zepter übernommen. Mit seiner akribischen Art hat der Deutsche dabei geholfen, das Team wieder in positivere Bahnen zu lenken. Der etablierte Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen steht diesbezüglich etwas im Schatten - auch in der WM-Tabelle liegt der Finne hinter dem prominenten Neuzugang der Italiener.

Daniel Ricciardo, Kimi Räikkönen

Monaco: Kimi Räikkönen muss Daniel Ricciardo nach harter Attacke durchlassen Zoom

Räikkönen hat als Vierter der Fahrerwertung mit 60 Punkten in den vergangenen Wochen etwas den Anschluss an den vor ihm liegenden Vettel (98 Zähler) verloren. Die Ursache ist beim Blick auf die Statistiken der bisherigen Grands Prix des Jahres schnell ausgemacht: das Qualifying. Im teaminternen Duell steht es in den Zeitenjagden am Samstag 6:0 für Vettel. In den Rennen kann der Finne hingegen oftmals annähernd auf dem Niveau seines Teamkollegen fahren.

"Kimis Problem ist das Qualifying. Im Rennen in Monaco war er wieder ab einem gewissen Punkt so schnell wie Sebastian. Wir wissen, dass Kimi im Rennen super ist", stellt Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene den aktuellen Leistungsstand von Räikkönen dar. Der Italiener fügt mit einem Schmunzeln hinzu: "Müsste ich ihm Hausaufgaben geben, dann müsste er einen Aufsatz mit dem Titel 'Wie werde ich im Qualifying besser?' schreiben."