Startseite Menü
  • 09.05.2010 17:32

Sauber bleibt vom Pech verfolgt

Nach dem erfreulichen Leistungssprung konnte das Sauber-Team die Steigerung im Rennen wegen Kollisionen mit Konkurrenten nicht in ein Ergebnis umsetzen

(Motorsport-Total.com) - Nach erfreulichen Fortschritten im Qualifying blieb das Team im Rennen hinter den Erwartungen. Kamui Kobayashi kam immerhin zum ersten Mal in diesem Jahr ins Ziel. Der Japaner wurde mit einer Runde Rückstand als Zwölfter gewertet. Die Autos beider Fahrern waren in der ersten Runde von Konkurrenten getroffen worden. Kobayashi verlor dadurch einige Plätze, de la Rosa schied aufgrund von Folgeschäden sogar aus.

Jarno Trulli, Kamui Kobayashi

Kamui Kobayashi sah zumindest die Zielflagge Zoom

"Ich bin beim Start gut weggekommen, aber in Kurve drei hat mich Robert (Kubica) erwischt", so Kobayashi. "Ich dachte, ich hätte ihm genug Platz gelassen, und er sagt, er hatte Untersteuern. Wie auch immer, da habe ich an Boden verloren. Als ich aus dem Kies zurückkam, war ich 15."#w1#

"Ohne diesen Vorfall, davon bin ich überzeugt, hätte ich heute Punkte holen können, weil wir wirklich Fortschritte gemacht haben. Später steckte ich hinter Vitaly (Petrov) fest. Es ist nicht einfach, auf dem Circuit de Catalunya zu überholen. Ich habe es wirklich versucht, aber es hat nicht funktioniert. Immerhin bin ich zum ersten Mal in diesem Jahr ins Ziel gekommen."

"Ich kann gar nicht sagen, wie enttäuscht ich bin", so de la Rosa. "Ich hatte zunächst einen guten Start, aber dann hat mich ein Toro Rosso getroffen, was zu einem Reifenschaden führte. Ich bin zwar zum Reifenwechsel an die Box gefahren, aber mittlerweile waren die Schäden am Auto durch den geplatzten Reifen sehr groß. Wir haben versucht, weiterzufahren, aber das Auto war unfahrbar, wir mussten aufgeben."

"Das Positive des Wochenendes ist, dass wir unsere Performance deutlich steigern konnten, was Kamui den Sprung ins Top-10-Qualifying ermöglichte", so Teamchef Peter Sauber. "Und er hat sein erstes Rennen in dieser Saison beendet. Unglücklicherweise war dieses bereits in der ersten Runde beeinträchtigt, als er angeschoben wurde. Das Gleiche gilt für Pedro, der ebenfalls von einem Konkurrenten berührt wurde. Dadurch wurde ein Hinterreifen zerstört und als Folge der Unterboden, was ihn zur Aufgabe zwang."


Fotos: Sauber, Großer Preis von Spanien, Sonntag


James Key, Technischer Direktor, analysierte: "Natürlich ist es enttäuschend, heute keine Punkte eingefahren zu haben, weil das eindeutig möglich gewesen wäre. Beide Piloten kamen gut vom Start weg, aber Pedro wurde von hinten berührt, was ihm einen Plattfuß bescherte. Er kam zum Reifenwechsel an die Box, aber danach meldete er starkes Übersteuern. Wir kontrollierten die Daten und entschieden, ihn zurück an die Box zu holen, weil der Boden zu stark beschädigt war."

"Kamui hatte einen guten Start, wurde aber ebenfalls von hinten angerempelt. So verlor er einige Plätze in Kurve drei. Danach ging es darum, so viel wie möglich wieder aufzuholen, aber er wurde aufgehalten. In Barcelona zu überholen, ist schwierig. Kamui fuhr ein sehr gutes Rennen und brachte das Auto ins Ziel, was für uns sehr wichtig war. Das Auto war standfest. Schade, dass er nicht weiter vorne gelandet ist, das Tempo für einen Platz unter den ersten Zehn hatte er."

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Bildergalerien

Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet
Sebastian Vettel: Diese Fehler haben ihm 2018 den WM-Titel gekostet

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00