powered by Motorsport.com
  • 30.11.2014 · 08:43

  • von Pablo Elizalde & Matt Beer (Haymarket)

Sainz sieht keinen Nachteil gegenüber Verstappen

Obwohl Carlos Sainz Jun. Bei der Vergabe eines Toro-Rosso-Cockpits zunächst durchs Raster fiel, sieht der Neuling sich gegenüber Max Verstappen nicht im Nachteil

(Motorsport-Total.com) - Carlos Sainz Jun. erklärt, dass es für ihn unbedeutend ist, dass Toro Rosso zunächst Max Verstappen den Vorzug gab, da die beiden 2015 in der Formel 1 Teamkollegen sein werden. Red Bull holte Verstappen aus der Formel-3-EM direkt zu Toro Rosso, nachdem man ihn nur Wochen zuvor für das Juniorprogramm gewinnen konnte. Damit erhielt er den Vorzug vor den langjährigen Nachwuchspiloten - wie dem späteren Formel-Renault-3.5-Champion Saniz.

Carlos Sainz Jun.

Carlos Sainz Jun. ist überzeugt, dass er die gleichen Chancen wie Max Verstappen hat Zoom

Sebastian Vettels Abgang zu Ferrari und Daniil Kwjats damit verbundener Aufstieg zu Red Bull haben einen zweiten Platz bei Toro Rosso wieder verfügbar gemacht. Am Freitag bestätigte das Team Sainz als Piloten. Der 20-jährige Spanier sagt, dass er und Verstappen im Kampf um den nächsten Aufstieg zu Red Bull jetzt mit den gleichen Voraussetzungen beginnen.

"Wir haben von Red Bull beide den gleichen Druck, einen guten Job zu machen", sagt Sainz und erklärt: "Nur weil er als erster Fahrer bestätigt wurde, heißt das gar nichts. Im März fangen wir beide von vorne an und darum muss ich gleich vom ersten Rennen an besser sein als er. Ich muss versuchen, die Bosse mehr zu überraschen, als er das kann. Das ist das Ziel."


Fotos: Testfahrten in Abu Dhabi


Doch obwohl er zugibt, dass es für seine Karriere wichtig wäre, Verstappen zu schlagen, erklärt Sainz, dass die beiden bis jetzt eine gute Beziehung haben: "Ich traf ihn am Sonntag in Abu Dhabi und wir sprachen eine Stunde und es lief wirklich gut. Besser als man sich das vorstellen würde, denn es gab absolut keine Spannungen. Im kommenden Jahr müssen wir beide eine Menge darüber lernen, wie man das Auto weiterentwickelt. Gleichzeitig müssen wir uns gegenseitig schlagen und das wird der lustige Teil werden."

Sainz erklärt, dass Helmut Marko, Chef des Red-Bull-Juniorprogramms, ihm eine Menge Unterstützung entgegengebracht hat. Dieses Vertrauen will er nun zurückzahlen. "Ich habe ihm gesagt, dass ich sehr dankbar bin und dass er sich keine Sorgen machen muss, weil er die richtige Wahl getroffen hat. Ich werde ihn nicht enttäuschen", so Sainz.