powered by Motorsport.com

Ricciardo mit stumpfen Waffen: Schaden am McLaren festgestellt

Obwohl Daniel Ricciardo die Kollision mit Pierre Gasly nicht gespürt hatte, bemerkte er einen Performance-Verlust: McLaren findet Schaden am Unterboden

(Motorsport-Total.com) - Daniel Ricciardo hat bei der Kollision mit Pierre Gasly zu Rennbeginn in Bahrain einen Schaden am Unterboden davongetragen. Das hat McLaren in einer Untersuchung nach dem Rennen herausgefunden. Gasly war dem Australier in Runde 4 auf das Hinterrad gefahren und hatte sich den Frontflügel beschädigt. Ricciardo kam als Siebter drei Plätze hinter seinem Teamkollegen Lando Norris ins Ziel.

Daniel Ricciardo, Sebastian Vettel

Daniel Ricciardo konnte am Rennende nicht mehr das Tempo mitgehen Zoom

"Ich hatte das Gefühl, dass ich im Rennverlauf langsamer geworden bin", meinte der McLaren-Pilot nach dem Rennen. "Im ersten Stint auf Soft konnte ich noch mit Lando und Charles [Leclerc] mithalten, aber mit dem Medium sind sie dann ein wenig davongezogen und mit dem Hard noch etwas mehr."

Zwar weiß Ricciardo, dass er im ersten Rennen für sein neues Team noch nicht bei 100 Prozent Pace ist, trotzdem fügte er an: "Ich hoffe, dass ich eine Beschädigung habe. Das würde etwas von der Pace erklären."

Und tatsächlich fand McLaren nach dem Rennen heraus, dass Ricciardos Auto durch die Kollision mit Gasly deutlich an Abtrieb verloren hatte. "Wir haben einen Schaden an Daniels Unterboden gefunden, der von dem Einschlag von AlphaTauris Pierre Gasly zu Beginn des Rennens stammt", bestätigt Teamchef Andreas Seidl.


#LetzteNacht LIVE: Gestohlener Verstappen-Sieg?

Wir erklären, warum der von der FIA angeordnete, rennentscheidende Platztausch zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton den Regeln entsprochen hat Weitere Formel-1-Videos

"Das Ausmaß an Schaden hat ihm eine ordentliche Menge an Abtrieb gekostet. Trotz des Performanceverlustes hat Daniel seine Erfahrung genutzt, um mit den Problemen klarzukommen und dem Team wichtige Punkte zu holen", lobt Seidl. "Wir freuen uns nun auf die kommenden Rennen."

Ricciardo selbst habe die Kollision mit Gasly gar nicht mitbekommen, wie er sagt: "Um ehrlich zu sein, nein", so der Australier. "Ich hatte nur gehört, dass er beschädigt war und habe ihn nach dem Rennen getroffen und gefragt, was passiert ist. Und er sagte, das er mir ins Heck gekracht ist", so Ricciardo.

"Ich wusste es nicht, aber wenn mein Unterboden zerstört aussieht, kann ich heute Nacht vermutlich besser schlafen."

Neueste Kommentare