powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ricciardo: Honda-Wechsel war keine emotionale Entscheidung

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo hat seine Zukunftspläne für 2019 noch immer nicht bekanntgegeben, vertraut aber auf die Entscheidungen in seinem Team

(Motorsport-Total.com) - Red Bull stellt sich im kommenden Jahr mit dem Wechsel von Renault- zu Honda-Motoren neu auf. Ob dann neben Max Verstappen auch Daniel Ricciardo weiter für das viermalige Weltmeisterteam fahren wird, ist noch nicht bekannt. Der Motorenwechsel muss dabei zwangsläufig eine Rolle in den Vertragsverhandlungen gespielt haben. Schließlich konnte Honda seit seinem Wiedereinstieg in die Formel 1 noch keine großen Erfolge nachweisen. Ricciardo zeigt aber Verständnis für die Entscheidung.

Daniel Ricciardo

Vortesten ist nicht: Ricciardo muss auf die Entscheidungen seines Teams vertrauen Zoom

"Ich werde es nicht zu 100 Prozent sicher sagen können, bevor ich den Honda-Motor nicht gefahren bin", räumt er zwar ein, erklärt aber auch: "Mit dem Team habe ich das natürlich mehr als einmal durchgesprochen und sie haben mir ihre Gründe genannt. Für mich war wichtig, dass diese Entscheidung nicht emotional getroffen wurde. Es war nicht so, dass sie dachten: Das macht keinen Spaß mehr mit Renault, wir wollen wechseln."

Honda hat drei schwierige Jahre mit McLaren hinter sich. Den Japanern wurde dabei nicht nicht nur zu wenig Performance, sondern vor allem auch mangelnde Zuverlässigkeit angekreidet. In beiden Bereichen konnte man mittlerweile Fortschritte machen. Und der Wechsel zu Toro Rosso war der erste Schritt zum Deal mit dem Topteam Red Bull.

Ungewiss bleibt, ob Honda auch bis zur kommenden Saison noch einen Entwicklungsschritt gehen kann. Und ob sie zusammen mit dem hoch einzuschätzenden Red-Bull-Chassis endlich ein erfolgreiches Gesamtpaket schnüren.

"Sie haben natürlich ihre Hausaufgaben gemacht und glauben fest daran, dass es gut werden wird", schätzt Ricciardo die Vorbereitungen auf den Deal ein. Und das könnte am Ende der entscheidende Faktor sein, warum er nach neun Jahren im Red-Bull-Kader im Team verbleibt: "Es war keine emotionale Entscheidung. Und sie haben sich bemüht, mich davon zu überzeugen."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Der legendäre Montreal-Sieg von Jenson Button 2010 hat größere Auswirkungen auf die heutige Formel 1, als man auf den ersten Blick vermutet ...

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Aktuelle Bildergalerien

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada, Sonntag
Grand Prix von Kanada, Sonntag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Grand Prix von Kanada, Samstag
Grand Prix von Kanada, Samstag

Grand Prix von Kanada, Freitag
Grand Prix von Kanada, Freitag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Zeitpunkt eine Teamleitung Technik
Zeitpunkt eine Teamleitung Technik

Der DMSB – Deutscher Motor Sport Bund e.V. ist der für den Motorsport in Deutschland zuständige Dachverband und übt die Sporthoheit für den Automobil- und Motorradsport ...

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Formel-1-Videos

Mercedes in Kanada:
Mercedes in Kanada: "Wenn wir das gewusst hätten"

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?

Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Wie das Vettel-Urteil zustande kam
Wie das Vettel-Urteil zustande kam

Rosberg zu Vettel-Strafe:
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"