powered by Motorsport.com

Rhythmischer Hamilton fährt Denker Rosberg schwindelig

Nico Rosberg gesteht, im Bahrain-Qualifying zu viel an das Rennen gedacht zu haben, sieht die Ausgangslage bei Mercedes aber trotzdem ausgeglichen

(Motorsport-Total.com) - Im Bemühen, die Pole-Position-Serie seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton zu beenden, wollte es Nico Rosberg am Samstag in Bahrain "zu gut machen", wie er gesteht. Der im WM-Kampf 2014 von Hamilton geschlagene Deutsche konzentrierte sich schon im Qualifying zu sehr auf das Rennen, wollte mit einer reifenschonenden Fahrweise in Q2 die Pneus, die er am Sonntag beim Start drauf haben wird, nicht zu sehr beanspruchen.

Lewis Hamilton, Nico Rosberg

Hamilton fuhr voll fokussiert auf die Pole, Rosberg grübelt über seine Taktik Zoom

Der Schuss ging für Rosberg nach hinten los, weil er ohne in Q2 am Limit gewesen zu sein, in Q3 von der Performance der Reifen überrascht wurde. "Heute habe ich versucht, es zu gut zu machen. Das ist nach hinten losgegangen", gesteht Rosberg, dessen Q2-Runde satte 1,2 Sekunden langsamer war als jene von Hamilton.

Also größtes Problem bezeichnet der Deutsche aber die Tatsache, dass er im entscheidenden Quali-Segment (Q3) nicht beide Versuche mit frischen Reifen absolviert hat: "Ich hatte nicht erwartet, meinen ersten Versuch in Q3 mit gebrauchten Reifen zu fahren. Ich dachte, wir gehen auf neue. Zudem hatte ich nicht erwartet, dass die gebrauchten Reifen so langsam sein würden. Ich dachte, sie würden ganz gut funktionieren."

Rosberg wurde in Q3 überrascht

"Mist, wenn er jetzt einen neuen Satz hat fürs Rennen, das macht im zweiten Stint so viel aus." Nico Rosberg

Warum hat Rosberg nicht beide Q3-Versuche auf frischen Reifen absolviert? "Es wäre schon gegangen, aber er (Hamilton; Anm. d. Red.) hatte schon entschieden, dass er erst mit gebrauchten Reifen fährt und dann mit neuen", berichtet Rosberg und schildert seinen Gedankengang: "Das heißt, er hat einen neuen Satz fürs Rennen. Da habe ich gedacht 'Mist, wenn er jetzt einen neuen hat fürs Rennen, das macht im zweiten Stint so viel aus.'"

Deshalb habe sich der Deutsche unwohl gefühlt und entschieden: "Das kann ich nicht machen. Ich muss auch einen neuen Satz fürs Rennen aufheben." Dem Team macht Rosberg in diesem Zusammenhang keine Vorwürfe: "Das ist für sie während des Qualifyings auch schwierig zu entscheiden. Das muss man, wenn, dann vorher machen."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff erklärt in diesem Zusammenhang: "Wir haben am Freitag erkannt, wo unsere Schwächen liegen und wir haben darauf reagiert. Allerdings fehlte uns die Zeit, diese Änderungen ausreichend auszuprobieren, weil einfach die Bedingungen nicht noch einmal so waren. Ich denke aber, dass wir in die richtige Richtung gegangen sind, um die Reifen ins passende Fenster zu bekommen. Den Nachweis erhalten wir aber erst im Rennen."


Fotos: Mercedes, Großer Preis von Bahrain, Samstag


"Es ist schon ein gewisses Risiko, aber es ist gleichzeitig eine logische Schlussfolgerung der Ingenieure, wie man die Reifen bestmöglich nutzen kann", so Wolff. "Ich denke, wir haben die richtigen Maßnahmen ergriffen, aber endgültig wissen werden wir es erst am Renntag", tappt der Mercedes-Motorsportchef bezüglich einer Prognose für die 57 Runden am Sonntag noch im Dunkeln. Zumal Ferrari-Pilot Sebastian Vettel auf Startplatz zwei zwischen den beiden Silberpfeilen steht. Von genau der gleichen Ausgangsposition fuhr Vettel vor drei Wochen in Sepang zum Sieg.

Vor allem auch deshalb, weil ihn Vettel noch abgefangen und aus der ersten Startreihe verdrängt hat, kommt Rosberg nach dem Bahrain-Qualifying zum Schluss, dass es eine schlechte Taktik war - und zwar von seiner Seite. "Unterm Strich bin ich das Ganze falsch angegangen, insbesondere, weil Sebastian noch an mir vorbeigekommen ist. Wir sind im Team gemeinsam dafür verantwortlich, aber in diesem Fall war ich ganz klar zu großen Teilen dafür verantwortlich."


Lewis Hamilton stellt die Strecke in Bahrain vor

Lewis Hamilton kommt mit viel Selbstvertrauen zum vierten Lauf der Formel 1 2015 in Bahrain. Das Nachtrennen hat einige Besonderheiten aufzuweisen Weitere Formel-1-Videos

In der Pressekonferenz direkt nach dem Qualifying sprach Rosberg davon, durch seine Reifenschontaktik in Q2 im anschließenden Q3 "nie in einen Rhythmus reingekommen" zu sein. Mit einigen Stunden Abstand präzisiert der Deutsche: "Ich wurde nicht aus dem Rhythmus geworfen. Ich habe mich selbst aus dem Rhythmus geworfen." Als Teamkollege Hamilton darauf angesprochen wird, entgegnet dieser mit einem Grinsen: "Ich habe meinen Rhythmus schon vor langer Zeit gefunden."

"Ich habe meinen Rhythmus schon vor langer Zeit gefunden." Lewis Hamilton

Dennoch glaubt Rosberg, dass er im Rennen eine Chance hat - zumindest gegen Hamilton. "Er ärgert sich jetzt, dass er die Reifen viel mehr beansprucht hat und damit losfahren muss", glaubt der Deutsche beobachtet zu haben und sieht die Ausgangslage im Lager der Silberpfeile ausgeglichen: "Er ärgert sich jetzt, dass er es nicht so gemacht hat wie ich. Ich ärgere mich, dass ich es nicht so gemacht habe wie er."

Die Antwort wird das Rennen liefern. Hat Rosberg Bedenken, dass er am Sonntagabend eingestehen muss, das Rennen bereits im Qualifying verloren zu haben? "Nein. So gehe ich nicht ins Rennen rein. Ich gehe mit einer Riesenmöglichkeit ins Rennen rein. Ich habe ein cooles Auto und starte von Platz drei. Platz drei ist nicht das Ende der Welt. Ich habe ein gutes Gefühl."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt