powered by Motorsport.com
  • 26.08.2015 · 11:20

  • von Dominik Sharaf

Rennpromoter: Belgien-Grand-Prix entging nur knapp Chaos

Protestierende Milchbauern ließen sich offenbar nur durch einen PR-Termin mit Bernie Ecclestone davon abbringen, in Spa-Francorchamps für ein Chaos zu sorgen

(Motorsport-Total.com) - Es war das Schreckensszenario, das über dem Paddock von Spa-Francorchamps schwebte: Die in Belgien wegen niedriger Preise protestierenden Milchbauern würden - so wurde behauptet - mit Straßenblockaden den Grand Prix am Morgen des Rennens lahmlegen wollen. Die Sache war offenbar konkreter, als es zunächst den Anschein hatte und Formel-1-Boss Bernie Ecclestone einräumen wollte. Rennpromoter Andre Maes sagt 'La Derniere Heure': "Die größte Gefahr ging von den Bauern aus."

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone erhöht den Milchpreis - zumindest glauben das die Landwirte Zoom

Maes bestätigt, dass die ausgebrachten Landwirte, die in den Tagen zuvor mit ähnlichen Aktionen unter anderem den Betrieb des Flughafens in Lüttich gestört hatten, eine entsprechende Drohung lanciert hätten. "Wir mussten diese Probleme lösen", sagt er weiter. "Glücklicherweise haben wir es geschafft, aus den Schwierigkeiten eine vernünftige, auffällige und effektive Werbekampagne zu machen." Zugpferd der spontanen PR-Aktion war mehr oder weniger freiwillig der Neo-Milchfan Ecclestone.

Der 84-Jährige posierte für Fotos zwischen den Bauern und einer Plastikkuh, trank Milch aus der Packung und unterhielt sich mit den Landwirten: Das Spa-Rennen war gerettet und Ecclestone plötzlich die Galionsfigur einer Kampagne, die er zuvor wohl noch nicht einmal kannte.