powered by Motorsport.com
  • 12.11.2011 · 18:49

  • von Fabian Hust

Renault bleibt realistisch: Viel mehr war nicht drin

Die Renault-Piloten Witali Petrow und Bruno Senna starten von den Positionen zwölf und 14 in den Großen Preis von Abu Dhabi

(Motorsport-Total.com) - Das Renault-Team zeigte sich am Ende der Qualifikation zum Rennen in Abu Dhabi zufrieden, auch wenn man nicht ganz das Optimum herausholen konnte. Witali Petrow belegte den zwölften Rang, Teamkollege Bruno Senna reihte sich um 0,160 Sekunden dahinter auf Position 14 ein.

Witali Petrow

Witali Petrow ist mit seinem Qualifying-Ergebnis ganz zufrieden

"Ich bin enttäuscht, denn ich leistete mir auf meiner letzten Runde einen Fehler, und dieser kostete eine Menge Zeit", so Senna. "Es war ein Risiko, auf eine einzige fliegende Runde zu setzen, und unglücklicherweise konnte ich nicht in jene Position kommen, in der ich sein wollte. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ich es auf die elfte Position schaffen kann."

"Zumindest haben die Reifensätze jeweils nur eine Runde drauf, was morgen im Rennen gut sein könnte. Lasst uns hoffen, dass meine schlechte Startposition mich im Rennen nicht allzu sehr behindern wird. Ich freue mich auf das Rennen, es ist ein aufregender Ort, um Rennen zu fahren, und ich werde mein Bestes geben."

"Wir hatten angesichts ein paar mechanischer Probleme gestern einen schwierigen Start in das Wochenende", so Petrow. "Von da an hatten wir dagegen anzukämpfen, besonders auf einer Strecke, wo wir nicht erwarteten, zu den Schnellsten zu gehören."

"Um ehrlich zu sein, heute haben wir das absolute Maximum aus unserem Auto herausgeholt. Wir konnten keinerlei Wunder erwarten, und ich bin mit meinem zwölften Platz auf der Startaufstellung generell glücklich, denn ich weiß, dass sowohl ich als auch das Team alles geben, was wir nur geben konnten. Es ist schwierig, auf diesem Kurs eine konkurrenzfähige Zeit zu fahren."

"Morgen wird es für uns einen anspruchsvollen Tag geben. Die Leute haben gesagt, dass die Abnutzung der Reifen niedriger sein wird als auf vielen Strecken, aber da bin ich mir nicht so sicher. Ich denke, dass diese eine beträchtliche Rolle spielen wird. Das Rennen wird lang sein, und wir werden die richtigen Taktiken wählen müssen, um sicherzustellen, dass wir mit etwas Positiven von diesem Wochenende abreisen."

"Wir wussten schon immer, dass dieses Wochenende für uns zu einem Kampf werden würde, wenn man sich unser Auto und diese Strecke anschaut", so Chefingenieur Alan Permane. "In dieser Saison haben wir auf Strecken mit vorwiegend langsamen Kurven eine gute Leistung gezeigt."

"Wir hatten das Gefühl, dass wir ausreichend stark sein würden, um knapp außerhalb den Top 10 zu landen, und dort sind wir auch angekommen. Wir hätten Elfter und Zwölfter werden können, aber ich denke nicht, dass der dritte Qualifying-Durchgang heute für uns möglich gewesen wäre."

"Bruno leistete sich während der fliegenden Runde im zweiten Qualifying-Durchgang einen kleinen Fehler, und er hätte Witali sehr, sehr nahe kommen können. Man hat jedoch im gesamten Feld Höhen und Tiefen, jeder hätte etwas Zusätzliches rauskitzeln können, ich denke also nicht, dass wir zu sehr darauf achten sollten."


Fotos: Renault, Großer Preis von Abu Dhabi, Samstag


"Es ist hier ziemlich typisch, dass es im Verlauf des Tages hier kühler wird. Das haben wir berücksichtigt, und wir entschieden uns dazu, im zweiten Qualifying-Durchgang auf unseren weichen Reifen jeweils drei Runden zu fahren. Meiner Meinung nach war das die richtige Entscheidung, denn in der dritten Runde waren wir schneller. Bruno hatte das Gefühl, dass er es in einer Runde erledigen kann, da er in der Lage war, die Reifen ein wenig besser aufzuwärmen als Witali."

"Es wird ein schwieriges Rennen, aber wir werden unser Bestes geben, um Punkte zu holen. Wir werden uns die Dinge heute Nacht anschauen um zu sehen, wie wir das Maximale aus einem Tag herausholen können, der für uns ein schwieriger werden könnte. Es ist ziemlich einfach, wir stehen aufgrund unserer Geschwindigkeit dort, wo wir uns befinden. Wir benötigen etwas Glück oder Hilfe von anderen Leuten, die nicht ins Ziel kommen, aber wir müssen uns darauf fokussieren, ein so starkes wie mögliches Rennen zu haben, der Rest wird sich dann von selbst ergeben."