powered by Motorsport.com

Pirellis 2015er-Reifen kommen beim Abu-Dhabi-Test gut an

Paul Hembery erklärt die Veränderungen, die Pirelli im Hinblick auf 2015 an den Reifen vorgenommen hat und freut sich über positive Rückmeldungen der Fahrer

(Motorsport-Total.com) - Am vergangenen Wochenende bildete der Yas Marina Circuit in Abu Dhabi die Bühne für das Formel-1-Saisonfinale 2014, bei dem sich Mercedes-Star Lewis Hamilton den WM-Titel sicherte. In dieser Woche fungierte die hochmoderne Rennstrecke in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Bühne für die letzten Testfahrten des Jahres.

Pirelli-Reifen

Pirelli hatte die 2015er-Pneus in drei Mischungen dabei Zoom

Anders als bei den Testfahrten im Anschluss an die Rennen in Bahrain, Spanien und Großbritannien handelte sich beim Abu-Dhabi-Test nicht um einen offiziellen Reifentest für Pirelli. Somit stand für die Teams das jeweilige eigene Testprogramm im Vordergrund. Dennoch spielten die Reifen auch diesmal eine Rolle. Schließlich war es die erste Gelegenheit, die 2015er-Pirellis auszuprobieren.

Pro Team standen für die zwei Testtage insgesamt zehn Sätze der nächstjährigen italienischen Gummis zur Verfügung. Bezogen auf die Mischungen handelte es sich um Medium, Soft und Supersoft. Zahlreiche Fahrer machten von der Gelegenheit Gebrauch und fuhren Vergleichstests, um die Unterschiede zu den diesjährigen Reifenmischungen einschätzen zu können.


Fotos: Testfahrten in Abu Dhabi


Die Fahrer äußerten sich nach den ersten Runden auf den nächstjährigen Reifen zufrieden, weshalb Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery ein positives Schlussfazit des Jahres 2014 zieht: "Es freut uns sehr, dass die neuen Reifen bei den Fahrern gut ankommen. Das lässt darauf schließen, dass sich unsere angestrebten Verbesserungen bereits bemerkbar machen."

Die 2015er-Pirellis weisen in der Ausführung für die Hinterachse eine neue Konstruktion auf. Diese bewirkt laut Hembery eine "bessere Temperaturverteilung, die wiederum eine konstantere Performance und mehr Traktion zur Folge hat". Die Piloten bestätigen dies. So lobte Lotus-Testfahrer Charles Pic am Dienstag ausdrücklich die verbesserte Traktion der 2015er-Reifen. Auch Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen äußerste sich positiv über die nächstjährigen italienischen Walzen.

Nun stehen die Formel-1-Räder zwei Monate lang still, bevor am 1. Februar 2015 in Jerez de la Frontera die erste Testwoche in Vorbereitung auf die neue Saison beginnt. In Südspanien werden vier Tage lang Runden gedreht. Anschließend stehen noch zwei Testwochen in Barcelona (19. bis 22. Februar und 26. Februar bis 1. März) auf dem Programm. Das Auftaktrennen der Saison 2015 steigt am 15. März in Melbourne.

Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Twitter