powered by Motorsport.com

Pierre Gasly: 2020 war das aufregendste Jahr meiner Karriere

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly zieht ein positives Saisonfazit und sieht sich für 2021 gut gerüstet - Was er sich für die Off-Season persönlich und im Team vorgenommen hat

(Motorsport-Total.com) - Dass Pierre Gasly nur ein Jahr, nachdem Red Bull ihn zurück ins B-Team steckte, seinen ersten Formel-1-Sieg feiern würde, hätte der Franzose wahrscheinlich selbst nicht für möglich gehalten. Sein Überraschungssieg beim Chaosrennen in Monza war eines der Highlights in dieser Formel-1-Saison 2020.

Pierre Gasly

Pierre Gasly feierte in Monza 2020 seinen ersten Sieg in der Königsklasse Zoom

"Es war die aufregendste Saison, die ich in der Formel 1 erlebt habe, basierend auf der Tatsache, dass es im Mittelfeld das ganze Jahr über sehr, sehr eng zuging", resümiert der AlphaTauri-Pilot, der in zehn von 17 Rennen Punkte holte.

"Ich denke, wir waren ziemlich konstant und haben einige sehr starke Leistungen gezeigt, auch wenn wir, sagen wir mal, nicht das richtige Paket hatten, um vor einigen unserer Rivalen zu sein. Aber im Großen und Ganzen haben wir mit dem Team wirklich gut gearbeitet, um immer das Maximum aus unserem Paket herauszuholen."

Gasly vermisst den Rennsport schon jetzt

Im Vergleich zum Vorjahr, als das Team noch Toro Rosso hieß und in 21 Grands Prix 85 Punkte sammelte, steigerte man sich in diesem Jahr bei weniger Rennen auf 107 Zähler. Gegenüber Teamkollege Daniil Kwjat, der auf 32 Punkte kommt, leistete Gasly mit 75 Punkten den Mammutanteil der finalen Ausbeute.

Wenn es nach ihm ginge, hätte die Saison trotz des komprimierten Kalenders gerne noch etwas länger dauern dürfen: "Ich bin nicht wirklich bereit, in den nächsten drei Monaten keine Rennstrecke zu sehen. Ich kenne mich selbst. Ich weiß, dass ich es nach zwei, drei Wochen vermissen werde", sagt der 24-Jährige.


Fotos: Pierre Gasly, Grand Prix von Italien, Sonntag


"Natürlich wird es schön sein, die Familie zu sehen und einfach ein bisschen mehr Zeit mit meinen Lieben zu verbringen, denn ich habe sie das ganze Jahr über kaum gesehen. Das wird also schön sein. Aber ich schätze, schon Anfang Januar werde ich es vermissen, zu fahren und mit den anderen zu kämpfen, denn das ist es, was wir lieben."

23 Formel-1-Rennen "noch nie erlebt"

Umso größer sei die Vorfreude auf die nächste Saison, für die AlphaTauri gut gerüstet sei: "Es sieht alles ziemlich gut aus, was die Entwicklung des Teams angeht, die Entwicklung bei Honda und die Art und Weise, wie wir mit dem Team zusammenarbeiten. "

Angesprochen auf seine eigene Vorbereitung auf 2021 spricht Gasly von den "üblichen Dingen". "Offensichtlich hält man sich während der Saison so gut wie möglich in Form - oder man versucht es. Das Training ist nicht so intensiv wie in der Nebensaison. Also wird man sich natürlich sehr darauf konzentrieren, in Form zu kommen."

Das gilt erst recht in Anbetracht eines geplanten Formel-1-Kalenders mit 23 Rennen: "Das habe ich noch nie in meinem Leben gemacht. Es wird nicht einfach werden, also werde ich sicherstellen, dass ich dafür bereit bin, und danach einfach ständig darauf achten, wie die Entwicklung verläuft, und versuchen, auch das Team zu führen."

Ziel für 2021: Konstant in die Top 10 fahren

"Ich werde versuchen, mit den Jungs zu besprechen, was gut gelaufen ist und was nicht funktioniert hat, um ein noch besseres Bild davon zu bekommen, was wir wirklich brauchen, um nächstes Jahr konkurrenzfähig zu sein", erklärt Gasly die Herangehensweise.

"Ja, wir haben dieses Jahr ein paar Gelegenheiten verpasst, Punkte zu holen. Manchmal hatten wir einfach nicht die Pace. Aber am Ende des Tages müssen wir sehr konstant sein und versuchen, uns immer in den Top 10 zu platzieren, damit wir im nächsten Jahr um eine noch bessere Position in der Meisterschaft kämpfen können."

Neueste Kommentare

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige