powered by Motorsport.com

Oscar Piastri: Auf diese drei Rennen bin ich am stolzesten

In seinem Rookie-Jahr feierte Oscar Piastri bereits einige Erfolge, von denen ihn drei besonders stolz machen - Was Mclaren-Teamchef Andrea Stella an ihm schätzt

(Motorsport-Total.com) - Oscar Piastri hat in seiner Rookie-Saison mächtig Eindruck gemacht. Zweimal schaffte es der McLaren-Pilot am Sonntag aufs Podest. Sogar einen ersten Sieg konnte er feiern, wenn auch "nur" im kurzen Rennen beim Sprint von Katar.

Titel-Bild zur News: Oscar Piastri

Oscar Piastri hat sich in der Formel 1 bereits einen Namen gemacht Zoom

Entsprechend zufrieden resümiert McLaren-Teamchef Andrea Stella den Einstand des Formel-1-Rookies. "Oscars Saison war nach unserer Auffassung, unserer Analyse, einfach außergewöhnlich war. Und wenn ich außergewöhnlich sage, meine ich, dass sie unsere Erwartungen übertroffen hat", sagt der Italiener.

Dabei hebt er vor allem eine Eigenschaft Piastris hervor: "Er lernt sehr schnell. Das hat sich über den Zeitraum eines Rennens, eines Wochenendes und der gesamten Saison gezeigt."

"Seine Steigerung ist wirklich beeindruckend. Das weckt natürlich Erwartungen für die nächste Saison, und Erwartungen brauchen Arbeit, um bestätigt zu werden. Das Gute an Oscar ist aber auch, dass er so bodenständig ist und sich so engagiert."

Was Stella an Piastri am meisten schätzt

Genau darin sieht Stella einen der Hauptgründe für Pastris steile Lernkurve: "Das ist der Mensch hinter dem Fahrer. Er ist so ruhig und so gut darin, sich in einem Zustand zu halten, in dem er das Beste aus seinem Talent herausholen kann."

"Ich habe diese Eigenschaft nicht", gibt der McLaren-Teamchef zu. "Ich muss sehr aktiv darüber nachdenken: Was denke ich? Was sind meine Gefühle? Ich muss über meine Psyche nachdenken, um mich aktiv in einem möglichst produktiven Zustand zu halten. Für Oscar scheint das eine ganz natürliche Sache zu sein."

"Das ist, wenn man so will, die Hauptbegabung, die er möglicherweise von Natur aus hat, oder vielleicht hat er während seiner jungen Karriere daran gearbeitet, ich weiß es nicht."

"Es ist auf jeden Fall bemerkenswert. Wenn ich mir großartige Fahrer anschaue, aktuell oder in der Vergangenheit, haben alle von ihnen manchmal unterdurchschnittliche Leistungen erbracht, weil sie nicht in dem Zustand geblieben sind, in dem sie ihr Bestes abrufen können. Ich denke, für Oscar ist das ganz natürlich."


Piastri: Chef vergleicht ihn mit Alonso!

Oscar Piastris Vertragsverlängerung bei McLaren war am Donnerstag in Suzuka das Thema des Tages. Weitere Formel-1-Videos

Piastri hebt drei Rennen besonders hervor

Piastri selbst fasst sein erstes Jahr in der Formel 1 als "eine großartige Saison mit vielen Höhepunkten" zusammen. "Diese hätte ich nicht erreichen können, wenn das Team das Auto nicht so verbessert hätte, wie wir es getan haben. Ich muss ihnen also eine Menge Anerkennung zollen", betont der Australier.

"Aber um mir selbst auf die Schulter zu klopfen, denke ich, dass ich in diesen Momenten auch liefern musste", sagt er weiter. In besonderer Erinnerung ist ihm dabei Silverstone geblieben: "Für mich ist das wahrscheinlich der stolzeste Moment."

Dort wurde Piastri Vierter und verpasste das Podium nur knapp. Es war sein bis dahin stärkstes Rennergebnis in der Formel 1. "Wir traten mit einem konkurrenzfähigen Auto an, aus dem ich das Beste herausholen konnte." Beim Grand Prix von Japan folgte dann einige Wochen später mit Platz drei das erste Podest.

"Japan war nicht mein bestes Rennen", sagt Piastri rückblickend, "aber ich habe genug getan, um mein erstes Podium zu erreichen. Und in Katar (1. im Sprint, 2. im Rennen) hatten wir die einzige Gelegenheit im ganzen Jahr, wirklich etwas zu gewinnen. Und wir haben sie genutzt. Darauf kann ich sehr stolz sein."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von McLaren seit 1966

McLarens Achterbahn hat Piastri viel gelehrt

Wenn der McLaren-Pilot auf die Saison als Ganzes zurückblickt, "gab es definitiv ein paar schwierigere Wochenenden und Dinge, an denen wir noch arbeiten müssen".

"Meisterschaften gewinnt man nicht durch ein oder zwei gute Wochenenden. Das weiß ich aus meiner Juniorenkarriere, also muss ich das einfach öfter schaffen", nimmt sich Piastri vor. "Ich weiß jetzt auf jeden Fall viel mehr als zu Beginn des Jahres."

Dass die Saison für McLaren eine größere Achterbahnfahrt war als erwartet, mit einigen Tiefen am Anfang und viele Höhen am Ende, sieht Piastri im Nachhinein sogar positiv. "Ich habe das Gefühl, dass ich so ziemlich jede Situation erlebt habe, die man erleben kann, abgesehen von einem Meisterschaftskampf", sagt er.

"Es war also ein gutes Jahr, in dem wir als Team gelernt haben, wieder ganz vorne mitzufahren, was sehr aufregend ist. Das ist eine Position, in der wir seit zehn Jahren nicht mehr waren. Es ist also schön, das mitzuerleben. Und für mich ist es wirklich ein Privileg, so früh in meiner Karriere an der Spitze mitzukämpfen."

"Es gibt Leute, die in ihrer gesamten Formel-1-Karriere nicht die Gelegenheit haben, die ich in 22 Rennen hatte. Ich bin also sehr, sehr dankbar dafür. Und ich freue mich auf viele weitere Jahre, in denen wir das hoffentlich noch öfter tun können."