powered by Motorsport.com

Offshore-Leaks: Mallya im Visier der Behörden?

Vijay Mallya droht möglicherweise neues Ungemach: Aufgrund der Offshore-Leaks-Enthüllungen könnten die indischen Behörden gegen ihn ermitteln

(Motorsport-Total.com) - Force-India-Teamchef sieht sich möglicherweise einer neuen Auseinandersetzung mit den indischen Finanzbehörden ausgesetzt. Im Zuge der sogenannten Offshore-Leaks-Enthüllungen wurde indischen Medien nach einem Bericht der 'The Times of India' eine Liste mit den Namen von 612 indischen Staatsbürgern zugespielt, die Geld in Steueroasen transferiert haben sollen und somit Steuerflucht begangen haben sollen. Einer der Namen soll der von Vijay Mallya sein, der aufgrund der wirtschaftlichen Probleme seiner Fluglinie Kingfisher bereits mehrfach ins Visier der Behörden geraten war.

Titel-Bild zur News: Vijay Mallya

Vijay Mallya drohen möglicherweise Ermittlungen der indischen Behörden

"Wir haben von den Recherchen und Namen Notiz genommen und sind in den Fällen, in denen Namen veröffentlich wurden, aktiv geworden", sagte der indische Finanzminister P. Chidambaram im Rahmen einer Pressekonferenz. Seine Beamten hätten allerdings nur zu einem frühen Zeitpunkt der Recherchen Einblick in die Daten erhalten. "Wir warten auf das Ergebnis der internen Untersuchungen der drei Privatbanken und auf den Bericht der indischen Zentralbank RBI (Reserve Bank of India). Die RBI nimmt diese Angelegenheit sehr ernst. Sollten sich Anhaltspunkte für einen Verstoß gegen die Steuergesetze ergeben, werden wir handeln", so Chidambaram.

Bei Offshore-Leaks handelt es sich um eine der weltweit größten journalistischen Enthüllungen. Über eine anonyme Person waren dem Internationalen Konsortium für investigativen Journalisten (ICIJ) 2,5 Millionen Dokumente mit einem Datenvolumen von 260 Gigabyte zugespielt worden. Diese sollen Informationen über weltweit 130.000 Personen enthalten, die Gelder in Steueroasen wie den britischen Jungferninseln, Singapur oder Hongkong transferiert und so Steuerzahlungen in ihren Heimatländern vermieden haben sollen.