Startseite Menü

Offen ausgesprochen: Kubica hatte Ferrari-Vertrag für 2012

Robert Kubica wäre 2012 Fernando Alonsos Teamkollege bei Ferrari geworden: "Es war klar, dass ich beim nächsten Team keine Rallyes mehr hätte fahren dürfen"

(Motorsport-Total.com) - Robert Kubica und Fernando Alonso - so hätte das Dreamteam von Ferrari in der Formel-1-Saison 2012 aussehen sollen. Wie der Pole im Podcast 'Beyond the Grid" nun erstmals öffentlich zugibt, waren die Verträge für ein solches Engagement bereits gemacht. Der schwere Unfall bei einer italienischen Rallye machte jedoch einen Strich durch die Rechnung. Kubica war vor dem Saisonstart 2011 verunglückt, eine Leitplanke hatte dabei seinen rechten Unterarm schwer verletzt.

Robert Kubica

Realität 2018: Robert Kubica ist Ersatzfahrer im Williams-Team Zoom

Auf die konkrete Frage, ob er 2012 der neue Ferrari-Teamkollege von Alonso geworden wäre, antwortet Kubica mit einem klaren "Ja!". Der Vertrag war in Zusammenarbeit mit dem damaligen Scuderia-Teamchef Stefano Domenicali entstanden. Bei den Roten hätte Kubica nach eigener Aussage weniger Geld verdient als zuvor bei Renault. "Es gibt immer mehrere Ziele. Das erste ist, überhaupt in die Formel 1 zu kommen. Dann will man sich etablieren, einen guten Ruf erwerben - was schon schwieriger ist. Und dann will man Weltmeister werden oder für Ferrari fahren. Und dem war ich sehr nahe."

Für Kubica wäre ein Traum in Erfüllung gegangen. Der Pole, der bereits in frühen Jahren seiner Kartkarriere aus seiner Heimat nach Italien übergesiedelt war, hat seit jeher eine Enge Bindung zu Ferrari. "Es war aber klar, dass ich im nächsten Team keine Rallyes mehr hätte fahren dürfen", sagt er. Beim Team aus Maranello waren die Vorgaben für die Piloten immer schon sehr strikt. Riskante Freizeitbeschäftigungen sind tabu. Der Rallyeeinsatz bei der Ronde di Andora 2011 hätte sein letzter sein sollen.

"Ich habe Rallyes genutzt, um insgesamt ein besserer Fahrer zu werden. Zum Beispiel wenn es darum geht, bei einsetzendem leichten Regen in der Formel 1 nicht gleich auf Intermediates zu wechseln, sondern auf Slicks zu bleiben und viele Positionen gut zu machen", sagt Kubica. "Es waren seltsame Umstände damals. Es war klar, dass es meine letzte Rallyefahrt sein würde. Ich wollte erst gar nicht starten. Ich wollte absagen. Aber als der Teamchef erzählte, wie viel Aufwand sie betrieben hatten, um es mir zu ermöglichen, da bin ich dann gefahren. Dann ist es passiert - das war's."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Designstudien: Formel-1-Fahrzeuge 2021 mit historischen Lackierungen
Designstudien: Formel-1-Fahrzeuge 2021 mit historischen Lackierungen

Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton

Formel-1-Motorhomes 2018
Formel-1-Motorhomes 2018

GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion
GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Singapur, Sonntag
Grand Prix von Singapur, Sonntag

Grand Prix von Singapur, Girls
Grand Prix von Singapur, Girls

Das neueste von Motor1.com

Audi Q3 (2019) im Test
Audi Q3 (2019) im Test

50 Jahre Opel GT: Party in Hockenheim
50 Jahre Opel GT: Party in Hockenheim

Vorschau Autosalon Paris 2018 (Update)
Vorschau Autosalon Paris 2018 (Update)

BMW-Modellpflege zum Herbst 2018
BMW-Modellpflege zum Herbst 2018

Ultra-luxuriöser Audi A8 soll den Namen Horch zurückbringen
Ultra-luxuriöser Audi A8 soll den Namen Horch zurückbringen

Porsche: Aus für den Diesel
Porsche: Aus für den Diesel

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE