powered by Motorsport.com
  • 13.10.2004 · 16:00

Nürburg- und Hockenheimring erleichtet

Die neuen Termine für die beiden Deutschland-Rennen in der Saison 2005 bereiten den Veranstaltern kein Kopfzerbrechen

(Motorsport-Total.com/sid) - Weltmeister Michael Schumacher und seine Formel-1-Kollegen müssen sich im kommenden Jahr auf eine historische Terminhatz einstellen. Erstmals in der Geschichte der Königsklasse wird der Champion 2005 in 19 WM-Rennen ermittelt. Wie erwartet rückte der Große Preis der Türkei in den Kalender, den der Automobil-Weltverband FIA am Mittwoch in Paris präsentierte. Das Debüt in Istanbul findet am 21. August statt.

Die Nürburg

Erleichterung auch rund um die Nürburg - kein April-Rennen

Der Große Preis von Deutschland in Hockenheim wurde auf den 17. Juli vorgezogen. Der Große Preis von Europa wird am 29. Mai oder 5. Juni auf dem Nürburgring ausgetragen. Die endgültige Entscheidung hierüber fällt spätestens am 10. Dezember. Bei den Veranstaltern in Hockenheim und in der Eifel herrschte große Zufriedenheit.#w1#

"Gott sei Dank findet das Rennen nicht im April statt. Das wäre wegen der unbeständigen Witterungsbedingungen eine Katastrophe gewesen", sagte Nürburgring-Geschäftsführer Walter Kafitz dem Sport-Informations-Dienst (sid). Im ersten Kalendervorschlag war ein solcher Termin noch angestrebt worden. "Am liebsten wäre mir der 29. Mai." Wie in diesem Jahr, als das Rennen in der Eifel am 30. Mai stattfand, hatte Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone ein Einsehen und rückte von dem ursprünglich vorgesehenen Datum am 24. April ab.

Von seinem traditionellen Termin Ende Juli musste der Hockenheimring Abschied nehmen. "Das ist aber in Ordnung so. Lediglich ein späterer Zeitpunkt wäre für uns problematisch gewesen. Mit dem 17. Juli können wir sehr gut leben", meinte Hockenheimring-Sprecher Hartmut Tesseraux. Große Erleichterung herrschte vor allem in Imola, Silverstone und Magny-Cours. Die FIA hielt an den drei in der Kritik stehenden Rennen in San Marino, England und Frankreich fest. Allerdings sind in diesen drei Fällen die Verträge laut FIA noch nicht unterzeichnet.

Ecclestone lässt sich den aufgeblähten Kalender einiges kosten. Durch die Aufnahme des Rennens in Istanbul muss der Brite jedem Team zwei Millionen Euro überweisen. Durch die Termindichte kommt es gleich viermal zu zwei Rennen innerhalb von acht Tagen. Schon die 18 Läufe in diesem Jahr waren ein Rekord. Saisonauftakt ist traditionell am 6. März in Melbourne, das Finale findet nicht wie in diesem Jahr in Brasilien, sondern im Oktober in China statt.