powered by Motorsport.com

Nigel Mansell: Formel 1 braucht wieder 26 Autos am Start

Weil Verletzungspausen fast nicht vorkommen und es weniger Cockpits gibt, bedauert der Ex-Weltmeiste junge Piloten: Für sie hieße es Sackgasse statt Debüt

(Motorsport-Total.com) - Rennlegende Nigel Mansell beschreibt die Formel 1 der Gegenwart als "weniger umkämpft" als in den Achtziger- und Neunzigerjahren. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' wünscht er sich, erneut ein Starterfeld mit 26 Wagen zu erleben. "Es gibt so viele gute Fahrer, die in einer Sackgasse stecken und einfach nicht wissen, wo sie hin sollen", sagt Mansell und bedauert in diesem Kontext auch, dass sich das Pilotenkarussell nicht mehr so stark drehen würde wie zu seiner aktiven Zeit.

Alain Prost, Gerhard Berger, Nigel Mansell

In den Achtzigerjahren war wegen des Starterandrangs eine Vorqualifikation nötig Zoom

Da Verletzungen durch Unfälle kaum noch eine Rolle spielen und Karrieren immer länger dauern, stagniert der Markt. "Früher waren Blutauffrischungen an der Tagesordnung", sagt Mansell und denkt an Pausen, die lädierte Stammpiloten einlegen mussten. "Es gab immer Autos, die verfügbar waren, aber das hat sich komplett erledigt." Die Verbesserung der Sicherheit sei dennoch begrüßenswert - und trotzdem ein Problem für den Nachwuchs, der nicht zum Zuge kommt.

In der Formel 1 waren seit dem Kanada-Grand-Prix 1995 nicht mehr die im Sportlichen Reglement als Maximum bestimmten 26 Fahrzeuge am Start. 2010 (nach dem Debüt von HRT, Lotus und Virgin) war das Teilnehmerfeld zumindest 24 Wagen stark. Es wurde in den Folgejahren durch Pleiten der neuen Mannschaft aber auf 18 Wagen dezimiert. Haas füllte die Boxengasse 2016 wieder auf, doch weitere Zuwächse sind - trotz Spekulationen um Zoran Stefanovics Stefan GP - nicht in Sicht.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!