powered by Motorsport.com
Startseite Menü

"Nicht zu entschuldigen": So kam es zu Red Bulls Horrorstopp

Wie Red Bull den Sieg verschenkte: Reifenwahl bei Daniel Ricciardo unnötigerweise umdisponiert, Pneus außerhalb der Box gelagert und Monaco-Logistik nicht bedacht

(Motorsport-Total.com) - Wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen flatterten die Red-Bull-Mechaniker beim Monaco-Grand-Prix am Sonntag um das Auto Daniel Ricciardos, als sie beim zweiten Boxenstopp des Australiers die Reifen suchten - die schlichtweg fehlten, als der Australier angehalten hatte. Das Malheur kostete der Truppe den Sieg, der Pilot schäumte vor Wut. Doch wie kam es zu dem Fauxpas, der so gar nicht an das einstige Weltmeisterteam erinnerte? Die rennentscheidende Szene in der Analyse.

Christian Horner

Christian Horner und Red Bull haben nach Monaco viel Klärungsbedarf Zoom

Das Red-Bull-Dilemma begann bereits in Runde 31, als der Führende Lewis Hamilton zu seinem ersten Boxenstopp abbog und von Regenreifen auf Ultrasoft wechselte. Das sorgte für Konfusion. Denn die Österreicher hielten es für grenzwertig und rechneten nicht damit, dass Mercedes plante, mit der lila markierten Mischung bis Rennende durchzufahren. "Uns war überhaupt nicht klar, ob er nicht nochmals wechseln müsste", beschreibt Teamchef Christian Horner die Szene. Man reagierte.

Denn zwischenzeitlich war der auf den zu diesem Zeitpunkt gut funktionierenden Intermediates fahrende Ricciardo deutlich zügiger unterwegs als Hamilton und brannte mit freier Fahrt eine Wunderrunde in den Asphalt. "Daniel war vor dem Stopp sieben oder acht Sekunden schneller als Lewis auf seiner Outlap", unterstreicht Horner. "Wir hatten noch eine Menge Zeit, zumindest für meinen Geschmack, um uns dafür zu entscheiden, eine härtere Mischung mitzunehmen."

Platzproblem in Monaco: Reifen lagerten nicht in, sondern hinter Box

Gesagt, getan. Denn Red Bull hatte weiterhin die Befürchtung, hinter Hamilton zu landen und wollte einen Pneu mit längerem Durchhaltevermögen, um notfalls mit einer Schlussattacke aus möglichen Reifenproblemen Hamiltons Kapital zu schlagen - auch wenn man ahnte, dass der Mercedes die Gummis nicht schnell genug auf Temperatur bringt. Als Ricciardo aus dem Tunnel kam, erhielt er den Funkspruch, an die Box zu kommen. Die Mechaniker bekamen die Anweisung, Supersoft beizuschaffen. Die große Hektik kam auf und das Drama nahm seinen Lauf.

Horner ahnte davon nichts. "30 Sekunden", seufzt er. Eine halbe Minute, die locker vergeht, ehe ein Auto in Monaco von der Hafenschikane an die Box gefahren ist, reicht für eine Rochade bei den Reifen. Doch der so aus der Zeit gefallene Straßenkurs an der Cote d'Azur ist alles andere als ein Normalfall. "Ich suche keine Entschuldigungen", stellt Horner klar, "denn es gibt keine. Aber an einem normalen Arbeitstag wäre es kein Problem gewesen." An diesem Sonntag aber schon.

Spontaner Mischungswechsel war vollkommen unnötig

In Monaco mangelt es überall an Platz, auch in der Garage - vor allem, wenn die Strecke nass ist und die neuen Reifenregeln mehr verschiedene Gummis vorsehen. "Es ist schwierig, gleich drei Typen Trockenmischungen und zwei Regenvarianten gleichzeitig in der Box stehen zu haben", so Horner. "Der Kommandostand ist oben, die Box unten, die Reifen in den Heizdecken sowohl in als auch hinter der Box... Leider war der Satz, den wir angefordert hatten, nicht zur Hand und hinter der Garage. Es gab ein Gedrängel bei den Mechanikern." Zeit verging, Ricciardo kam, die Reifen nicht.

Daniel Ricciardo

Im Regen und auch später im Trockenen war Red Bull schneller als Mercedes Zoom

Unglücklicherweise war der Satz Supersoft auch noch am weitesten entfernt, was für zusätzlichen Zeitverlust sorgte. Zu allem Überfluss wurde den Strategen bei Red Bull zehn Sekunden vor dem Stopp auch noch klar, dass die Aktion vollkommen überflüssig war, weil Ricciardo ohnehin deutlich vor Hamilton auf die Bahn gekommen wäre und mit identischer Mischung die Szenerie von der Spitze aus hätte kontrollieren können. Doch da tobte ein Stockwerk tiefer schon das Tohuwabohu.

Zeit ging verloren und als Ricciardo endlich mit Walzen auf den Achsen die Box verließ, flog der Silberpfeil an ihm vorbei. Hamilton staunte selbst: "Ich wusste nicht, dass er ein Problem hatte. Meine Outlap war der Horror, ich hatte keinen Grip und das Auto fühlte sich nur in einer Kurve gut an", lässt der Rennsieger die Szene Revue passieren. "Ich kam die Gerade runter, sah ihn kommen. Da wusste ich, dass ich ihn kassieren würde, weil es dort (am Boxenausgang; Anm. d. Red.) nass und rutschig ist." Auf Slicks sofort Druck machen? Unmöglich. Hamilton hatte die Führung inne.

Mercedes: Ultrasoft nur wegen Red-Bull-Longruns gewählt

Kurios: Mercedes schlug die Strategie mit dem langen Stint auf Ultrasoft nur an, weil sie im Freien Training bei Ricciardo und bei Verstappen beobachtet hatten, wie langlebig der lila markierte Pneu auf Longruns ist. Red Bull war das offenbar entgangen. Horner ist nur deshalb bedient: "Es ist ein Schlag in die Magengrube, einen Sieg so zu verlieren. Wir können uns bei Daniel nur dafür entschuldigen, nicht gut genug gewesen zu sein", bedauert er und will keine Parallele zum Vorfall in Spanien ziehen: "Barcelona war etwas ganz anderes, das hätte so oder so ausgehen können."


Fotostrecke: GP Monaco, Highlights 2016

Zu der zuvor getroffenen Entscheidung, mit Ricciardo von Regenreifen zuerst auf Intermediates und dann auf Slicks zu wechseln, obwohl das den Verlust der Führung bedeutete, steht Red Bull allerdings - ungeachtet der Tatsache, wie schwierig das Überholen in Monaco ist. "Der Regenreifen war über seinen Zenit. Wir hielten es für normal und vernünftig", sagt Horner.

Er deutet an, den Teamkollegen als Versuchsballon genutzt zu haben. "Die Strecke verbesserte sich und Intermediates waren zwei oder drei Sekunden schneller. Das haben wir bei anderen Autos gesehen und bei Max beobachtet, den wir deswegen früher reingeholt hatten." Er glaubte nicht daran, dass Hamilton mit seiner Risiko-Taktik zum Erfolg kommen würde. "Das sah schon tapfer aus", sagt Horner über die Mercedes-Entscheidung, die nie siegbringend gewesen wäre, wäre Red Bull nicht kurz darauf im Chaos versunken.

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Das neueste von Motor1.com

BMW und Jaguar Land Rover: Kooperation auch bei Verbrennern?
BMW und Jaguar Land Rover: Kooperation auch bei Verbrennern?

Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen
Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen

30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen
30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen

Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg
Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg

H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2
H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2

Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS
Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS

Aktuelle Bildergalerien

Dubiose Formel-1-Sponsoren
Dubiose Formel-1-Sponsoren

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Samstag
Grand Prix von Großbritannien, Samstag

Folgen Sie uns!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total Business Club