powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Neue Visier-Regel bringt Alonso auf nicht jugendfreie Ideen

Ab diesem Wochenende dürfen die Piloten ihre Abreißvisiere nicht mehr aus dem Cockpit werfen - Laut Jenson Button eine "blöde Idee", Fernando Alonso wird kreativ

(Motorsport-Total.com) - Die bis zum sechsten Grand Prix der Formel-1-Saison 2016 aufgeschobene Regeln, die Abreißvisiere der Helme nicht mehr aus dem Cockpit werfen zu dürfen, kommt nun am Rennwochenende von Monaco endlich zum Greifen - ausgerechnet in den engen Gassen des Fürstentums. Eine Patentlösung, wie der Abfall nun entsorgt werden kann, gibt es nämlich noch nicht - dafür aber viele Meinungen und einigen Ideen.

Fernando Alonso

Fernando Alonso geht in Monaco auf Müllentsorgungs-Suche Zoom

"Es ist kein Problem, das Visier im Cockpit zu behalten", schätzt McLaren-Pilot Fernando Alonso die Veränderung ein. "Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die wir morgen ausprobieren werden. Einige davon kann ich nicht verraten, weil sie unter 18 nicht geeignet sind", lacht der Spanier. Aber auch ihm ist bewusst, dass in Monte Carlo, wo jede Ablenkung schnell bestraft werden kann, Schwierigkeiten auftreten können: "Ich denke, wir müssen es in der Boxengasse machen. Bei einem Boxenstopp sind die zehn Sekunden bei 60 km/h die perfekte Gelegenheit."

Die durchsichtigen und damit unauffälligen Folien können mitunter für große Probleme sorgen. Dann nämlich, wenn sie sich in den Öffnungen des eigenen, oder in denen von hinterher fahrenden Boliden verfangen. Deshalb muss sich der Pilot jetzt neben seinen fahrerischen Aufgaben auch um die Müllentsorgung Gedanken machen.


Inside GP China: So entsteht ein Formel-1-Helm

Die Sicherheit in der Formel 1 ist für die FIA das Wichtigste überhaupt. Inside GP erklärt, wie vor allem der Kopf der Piloten optimal geschützt wird Weitere Formel-1-Videos

"Es ist nicht das einfachste Unterfangen wenn man sie 20 Jahre lang einfach abgerissen hat und das jetzt nicht mehr darf", betont Jenson Button, der wie sein Teamkollege Alonso schon Jahre lang zu den Wegwerfern gehörte. "Man muss nach dem Abreißen jetzt die Hand in der Luft lassen und es fliegt dann herum und man versucht es irgendwie im Cockpit unterzubekommen. Das wird vor allem in Monaco schwierig für alle."

Aber der Weltmeister von 2009 weiß auch, wofür er diesen Aufwand betreiben muss: "Man kann es von zwei Seiten betrachten. Auf der einen Seite ist es eine blöde Idee. Aber Fernando hatte in den vergangenen Jahren schon zweimal Probleme, weil sich Visiere in seinem Bremsschacht verfangen haben. Keiner von uns mag solche Regeln. Aber es mochte auch keiner das HANS-System, weil es nicht bequem war. Nach dem ersten Rennen vergisst man so was aber und kommt damit klar. So wird es auch hiermit sein."

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Motorsport-Total.com auf Twitter

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE