Startseite Menü

Motorenkontingent: Nur Renault befürchtet Strafen

Nur drei Antriebseinheiten für die komplette Formel-1-Saison 2018 stellen vor allem Renault als Motorenlieferant vor große Schwierigkeiten

(Motorsport-Total.com) - Effizienz, Zuverlässigkeit und Kosteneinsparung sind die Zauberworte für die Motorenformel der Saison 2018. Denn pro Fahrer und Fahrzeug stehen in diesem Jahr nur drei komplette Antriebsstränge zur Verfügung. Damit müssen alle 21 Grands Prix absolviert werden. Wem dieses Kontingent nicht ausreicht, der darf nachrüsten - aber bezahlt den Preis dafür in Form von Startplatzstrafen. Im Titelkampf könnte dies einen entscheidenden Nachteil darstellen.

Honda-Motor 2017

Zünglein an der Waage in der Formel 1 2018: die Antriebseinheiten Zoom

Dessen ist sich Red-Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bewusst. Der Australier zählt zu den leidgeprüften Piloten im Formel-1-Feld: "Ich hatte im vergangenen Jahr schon einige Motorenstrafen. Dieses Jahr stehen uns noch weniger Antriebe zur Verfügung", sagt er und bezeichnet es als "wahrscheinlich", dass er im Saisonverlauf für zusätzliche Komponenten bestraft wird. Kein Wunder: Ricciardo fährt bereits mit seinem letzten Energiespeicher und hat von seinen drei Motoren bereits zwei eingesetzt. Das Jahr ist mit gerade mal drei absolvierten Rennen aber noch sehr jung.

Ob er sich bereits Gedanken mache, wie er am besten mit den wohl folgenden Strafen umgehen werde? Und: Ob es dann nicht klüger sei, gleich eine Strafversetzung in Kauf zu nehmen, statt mit alten Antrieben einen Defekt zu riskieren? "Damit werden wir uns früher oder später konfrontieren müssen", meint Ricciardo. "Auch wenn ich damit nicht sagen will, dass ein solches Szenario auch eintritt. Es fällt ohnehin schwer, schon jetzt darüber nachzudenken."

"Es hängt aber natürlich auch immer davon ab, wie sich deine Aussichten in der Meisterschaft darstellen", so der Red-Bull-Fahrer weiter. "Aber noch ist es zu früh für solche Gedankenspiele. Bleiben wir lieber optimistisch, dass wir es mit drei Antrieben bis nach Abu Dhabi schaffen."

Andernorts ist die Zuversicht spürbar größer. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel etwa sagt: "Wir brauchen uns darüber derzeit keine Gedanken zu machen." Und auch Esteban Ocon von Force India, wo Mercedes-Antriebe genutzt werden, meint: "Wir wären schon vergangenes Jahr mit nur drei Einheiten durchgekommen, unsere Zuverlässigkeit ist also sehr gut. Hoffentlich bleibt das auch so."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Designstudien: Formel-1-Fahrzeuge 2021 mit historischen Lackierungen
Designstudien: Formel-1-Fahrzeuge 2021 mit historischen Lackierungen

Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton

Formel-1-Motorhomes 2018
Formel-1-Motorhomes 2018

GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion
GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Singapur, Sonntag
Grand Prix von Singapur, Sonntag

Grand Prix von Singapur, Girls
Grand Prix von Singapur, Girls

Neueste Diskussions-Themen

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE