powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Monisha Kaltenborn nicht mehr Teamchefin bei Sauber

Monisha Kaltenborn ist ab sofort nicht mehr Teamchefin des Sauber-Rennstalls: Die Österreicherin ist seit 20 Jahren bei den Schweizern, muss nun aber gehen

(Motorsport-Total.com) - Die Ära von Monisha Kaltenborn bei Sauber ist beendet. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist die Österreicherin mit sofortiger Wirkung nicht mehr Teamchefin des Schweizer Formel-1-Rennstalls. Am Dienstag verabschiedete sich die 46-Jährige beim Formel-1-Rechteinhaber FOM. Eine offizielle Bestätigung seitens Sauber steht noch aus. Die Diskussionen über einen Nachfolger haben bereits begonnen.

Monisha Kaltenborn

Monisha Kaltenborn muss ihren Platz an der Spitze bei Sauber räumen Zoom

Monisha Kaltenborn war seit rund 20 Jahren mit dem Team aus Hinwil verbunden und leitete die Geschäfte seit 2012, als sie die damals erste Frau an der Spitze eines Formel-1-Rennstalls wurde. Die studierte Juristin kam 1998 über die Liechtensteiner Fritz-Kaiser-Gruppe, die damals am Team beteiligt war, zu Sauber und wechselte 2000 nach dem Rückzug der Gruppe in die Rechtsabteilung des Teams, bevor sie ein Jahr später Teil der Geschäftsführung wurde.

Auch unter der Führung des deutschen Autoherstellers BMW behielt Kaltenborn ihre Position, bevor sie 2010 zur Geschäftsführerin von Sauber ernannt wurde. Zwei Jahre später übernahm sie im Rennstall endgültig das Zepter von Teamgründer Peter Sauber, der ihr zudem ein Drittel der Firmenanteile überschrieb. Jetzt ist das Kapitel nach knapp fünf Jahren endgültig beendet.

Im Hintergrund wird bereits an einer Nachfolgeregelung gearbeitet. Ob sich bis zum kommenden Grand Prix von Aserbaidschan in Baku bereits eine Lösung finden lässt, ist offen. Als möglicher neuer Teamchef wird der ehemalige Force-India-Rennleiter Colin Kolles gehandelt. Der 49-Jährige, der sein eigenes LMP1-Team in der Le-Mans-Szene betreibt, ist bekannt für seine effiziente Arbeitsweise. Genau dies wollen die neuen Formel-1-Bosse um Chase Carey und Ross Brawn in der Szene sehen.

Unter der Führung von Kaltenborn ging es für die Schweizer sportlich bergab. War man zuvor meist im Mittelfeld unterwegs, rutschte Sauber ab 2013 in die sportliche Bedeutungslosigkeit. Das beste Ergebnis steht 2013 mit Nico Hülkenberg zu Buche, der Sauber mit seinen Punkten auf den siebten Gesamtrang hievte. 2014 gab es mit Adrian Sutil und Esteban Gutierrez eine enttäuschende Saison ohne Zähler.


Fotostrecke: Sauber-Präsentationen seit 2000

Mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr stellte man sich für 2015 sportlich neu auf. Mit 36 Punkten und WM-Rang acht schien ein deutlicher Aufwärtstrend zu erfolgen, doch 2016 konnte man erst beim vorletzten Rennen in Brasilien das Horrorszenario einer zweiten punktelosen Saison und dem letzten WM-Rang hinter Manor abwenden. Trotzdem war Gesamtrang zehn erneut die schlechteste Platzierung der Teamgeschichte.

Zudem dominierten immer wieder finanzielle Probleme die Schlagzeilen der Kaltenborn-Ära. Unvergessen ist vor allem die Posse um Giedo van der Garde zu Saisonbeginn 2015. Der Niederländer hatte wie auch Ericsson, Nasr, Sutil und der zuvor verstorbene Jules Bianchi einen Vertrag als Stammfahrer und legte gegen seine Ausbootung rechtliche Schritte ein. Van der Garde bekam von einem Gericht Recht, wurde statt mit einem Stammplatz aber mit einer dicken Ausgleichszahlung abgespeist.

Sauber kämpfte derweil finanziell am Abgrund, bevor man sich mit der Investmentgruppe Longbow einen potenten Unterstützer sichern konnte. Trotzdem geht man 2017 mit günstigeren Vorjahresmotoren von Ferrari an den Start. Nach sieben Saisonrennen 2017 hat Sauber vier Punkte durch Pascal Wehrlein auf dem Konto, was zu Rang neun vor den punktelosen McLaren reicht.

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?
Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?

Nico Rosberg fürchtet, dass Charles Leclerc bei Ferrari in eine Nummer-2-Rolle abdriftet, und übt scharfe Kritik an Ferrari

Aktuelle Formel-1-Videos

Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019
Giorgio Piola: Ferrari vs. Mercedes 2019

Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi
Grand Prix von Vietnam: Eine Runde in Hanoi

Wunschliste: F1 2019
Wunschliste: F1 2019

Pierre Gasly:
Pierre Gasly: "War das glücklichste Kind"

Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel
Toro Rosso in Baku: Monaco mit Monza-Flügel

Aktuelle Bildergalerien

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Aserbaidschan

Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events
Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events

Grand Prix von Aserbaidschan, Technik
Grand Prix von Aserbaidschan, Technik

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

Das neueste von Motor1.com

Viersitzige Prototypen von Porsche
Viersitzige Prototypen von Porsche

Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System
Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System

Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten
Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten

Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network
Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network

Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019
Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019

Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre
Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!