Startseite Menü

Mol verlässt Spyker - Formel-1-Team steht zum Verkauf

Spyker spricht von einem möglichen vollständigen oder teilweisen Verkauf des F1-Teams aufgrund von Liquiditäts-Problemen - neuer Geschäftsführer dementiert

(Motorsport-Total.com) - Seit Monaten zeichnen sich beim niederländischen Sportwagenbauer Spyker Turbulenzen ab, die trotz Dementis nun doch Auswirkungen auf das Formel-1-Team haben könnten.

Adrian Sutil

Das Formel-1-Team von Spyker könnte in die Hände neuer Besitzer übergehen Zoom

Der ehemalige Jordan-Rennstall, der sich vor zwei Jahren in finanziellen Problemen befand, vom russischen Stahlmilliardär Alexander Shnaider aufgekauft wurde, um nur ein Jahr später im September vergangenen Jahres an Spyker abgestoßen zu werden, steht damit erneut vor einem möglichen Besitzerwechsel.#w1#

Wie Spyker am Dienstagabend mitteilte, könnte man einen Teil oder das ganze Team im Rahmen eines "Refinanzierungsplans" und einer "Neuorientierung der Strategie" verkaufen. In einer Pressemitteilung erklärte der Sportwagenbauer, dass man gezwungen ist, sich zusätzliches Geld zu beschaffen, um die kurzfristige Liquidität des Unternehmens abzusichern und weitere Investitionen tätigen zu können.#w1#

Zu diesem Schritt sei man durch die negative Berichterstattung über die Kreditwürdigkeit des Unternehmens gezwungen worden. Derzeit bewerte man schon einige unaufgeforderte Kaufangebote von Interessenten. Parallel dazu hat Anteilseigner 'Strongwind' einen Kredit in Höhe von 2 Millionen Euro bereitgestellt.

Im Mai war an die Öffentlichkeit gesickert, dass Spyker die Marke Spyker als Sicherheit für ein Darlehen bereitgestellt hat. Nach Bekanntgabe sank der Kurs des Unternehmens um fast 17 Prozent zunächst auf ein 16-Monate-Tief.

Der Name war im Zusammenhang mit einer Kreditvergabe durch die 'Friesland Bank' aus dem vergangenen Jahr verpfändet worden. Finanzanalysen bewerteten dies als ein schlechtes Zeichen, weil das Unternehmen mit seiner eigenen Marke für einen Kredit bürgen musste.

Eine Woche zuvor hatte Spyker-Chef Victor Muller den niederländischen Sportwagenhersteller verlassen. Damals machten Berichte die Runde, wonach Gehälter nicht bezahlt worden sind, weil es kommerziell nicht wie erhofft läuft. Interimistisch übernahm zunächst Michiel Mol, der Direktor des Formel-1-Teams, die Geschäfte.

Mol soll auch ein Interesse an einem Einstieg beim Rennstall hegen und wird nach Aussage von Spyker als Geschäftsführer und Direktor zurücktreten, um einen Interessenskonflikt zu vermeiden. Hans Hugenholtz, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, wird Moles Rolle vorübergehend einnehmen, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Obwohl es in der Spyker-Pressemitteilung laut 'Reuters' heißt, dass "der (teilweise) Verkauf des Spyker Formel-1-Teams eine der verschiedenen Refinanzierungs-Szenarien ist, die in Betracht gezogen wird", dementierte Hugenholtz gegenüber unseren Kollegen von 'FORMULA 1 RaceReport' entsprechende Berichte: "Das ist erneut eine Konstruktion der Presse."

"Richtig ist, dass Michiel als Geschäftsführer zurückgetreten ist. Und ich bin sein Nachfolger. Und der Grund dafür ist die Tatsache, dass Michiel einen größeren Anteil am Formel-1-Team erwerben möchte. Da man dann als Geschäftsführer in einen möglichen Interessenskonflikt kommt, hat er sich dazu entschieden, als Geschäftsführer zurückzutreten. Das Spyker Formel-1-Team gibt es und es wird es auch weiterhin geben."

Spyker, seit 2000 wieder am Markt aktiv, hatte 2006 erstmals einen Netto-Profit erzielen können. In diesem Jahr hatte man erwartet, einen Verlust zu machen, und betont, dass das Formel-1-Team nicht "Cash-neutral" arbeiten wird, da die Kosten für den Betrieb höher als erwartet ausfallen und die Einnahmen aus dem Anteil aus dem Verkauf der Fernsehrechte und Sponsoring-Erlösen geringer sind als erwartet.

Von den hohen Betriebskosten eines Formel-1-Teams war auch Alexander Shnaider einst überrascht worden und hatte sein Team daraufhin nach nur einem Jahr trotz ehrgeiziger Pläne wieder abstoßen müssen. Spyker will die Refinanzierung bis zum Ende des dritten Quartals abgeschlossen haben.

Aktuelles Top-Video

Erklärt: Das ist neu an der Formel 1 2019
Erklärt: Das ist neu an der Formel 1 2019

Wir zeigen dir, was genau an den Formel-1-Autos 2019 anders sein wird und welche Auswirkungen die Experten auf das Racing erwarten

Anzeige

Aktuelle Bildergalerien

So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018
So feiert Mercedes die Formel-1-Titel 2018

GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion
GP Brasilien: Fahrernoten der Redaktion

Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!
Konstrukteurs-Weltmeister: Die schönsten Jubel-Fotos!

Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei
Verstappen vs. Ocon: Crash und Rauferei

Grand Prix von Brasilien, Sonntag
Grand Prix von Brasilien, Sonntag

Grand Prix von Brasilien, Samstag
Grand Prix von Brasilien, Samstag

Folgen Sie uns!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Das neueste von Motor1.com

Ford plant Elektroauto im Mustang-Stil
Ford plant Elektroauto im Mustang-Stil

Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt
Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt

Porsche Macan Turbo (2019) zieht vor Debüt noch einen durch
Porsche Macan Turbo (2019) zieht vor Debüt noch einen durch

Heißer BMW M340i (2019) debütiert in Los Angeles
Heißer BMW M340i (2019) debütiert in Los Angeles

VW T-Roc R (2019) bei Nordschleife-Tests erwischt
VW T-Roc R (2019) bei Nordschleife-Tests erwischt

Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda
Laurin & Klement BSC von 1908: Ur-Sportwagen von Skoda