powered by Motorsport.com

Mick Schumacher nach Überholmanöver: "Können happy sein"

Wie Mick Schumacher seinen erfolgreichen Zweikampf gegen Williams-Fahrer Nicholas Latifi bewertet und wie sein Fazit zum Formel-1-Rennen in Portimao ausfällt

(Motorsport-Total.com) - In seinem dritten Formel-1-Rennen hat Mick Schumacher erstmals einen Fahrer aus einem anderen Team hinter sich gelassen, nach einem Überholmanöver auf der Strecke. Am Ende belegte Haas-Fahrer Schumacher P17 vor Williams-Fahrer Nicholas Latifi (hier das komplette Rennergebnis abrufen!). Seinen Haas-Teamkollegen Nikita Masepin (19.) hatte Schumacher über das komplette Wochenende in Portimao klar im Griff.

Mick Schumacher

Mick Schumacher überholte auf der Strecke und blieb vor einem Williams Zoom

Sein Fazit bei 'Sky': "Ich glaube, wir können ganz happy mit dem sein, was wir erreicht haben. Wir hatten ein gutes Rennen, wenige Fehler und [haben] natürlich die Zielflagge wieder gesehen."

Es war Schumachers dritte Zielankunft im dritten Formel-1-Grand-Prix, und eine, in der er in der Schlussphase betont aggressiv unterwegs war und sich Latifi zurechtlegte. "Wir hatten schon ein gutes Stück mehr Pace als Nicholas", sagt er. "Da kommt man aber einfach nicht vorbei. Das ist leider zum verrückt werden."

Erst nach einem Verbremser von Latifi bot sich Schumacher eine Chance, und die nutzte der Formel-1-Neuling aus. "Ich hatte es [davor] ein paar Mal schon fast geschafft. Dann hatte ich ein stehendes Rad oder bin auf der Geraden einfach nicht vorbeigekommen. Er scheint ein bisschen besser gewesen zu sein auf den Geraden als wir."


Portugal: So lief das Rennen für Vettel & Mick!

Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll erzählen das Rennen der Deutschen nach und analysieren, was hinter Schumachers bisher bester Leistung steckt. Weitere Formel-1-Videos

Deshalb musste Schumacher auf einen Fehler warten, und dieser Fehler kam. Doch Schumacher glaubt: Wäre er eher an Latifi vorbeigekommen, es wäre noch mehr drin gewesen für ihn: "Ich hatte so viel mehr Pace in mir. Ich bin mir auch recht sicher, dass wir George [Russell] noch geschnappt hätten, wenn das Überholen einfacher gewesen wäre."

So aber habe er beim langen Hinterherfahren seine Reifen regelrecht "verbrannt" und lief zwischen den Williams-Fahrern ins Ziel ein. "Im Endeffekt: Hätte, hätte, Fahrradkette", sagt Schumacher. "Wir haben es gut gemacht, glaube ich."

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!