powered by Motorsport.com
  • 10.04.2002 · 14:20

  • von Marcus Kollmann

McLaren-Team freut sich auf Imola

David Coulthard und Kimi Räikkönen hoffen, dass sie kommendes Wochenende WM-Punkte holen können

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Großen Preis von Brasilien, in welchem David Coulthard Dritter wurde und Kimi Räikkönen auf Grund einer defekten Radnabe wenige Runden vor Rennende ausschied, bereitete sich das McLaren-Mercedes-Team in der letzten Woche im spanischen Valencia auf den nun anstehenden San Marino-GP vor. Zum Einsatz kamen bei den dreitägigen Testfahrten Alexander Wurz und Kimi Räikkönen, der am Mittwoch und Donnerstag die Tagesbestzeit hatte fahren können.

David Coulthard (McLaren-Mercedes) © West
"DC" will am Sonntag auch in Imola aufs Treppchen

Nach den positiv verlaufenden Vorbereitungen ist der Finne guter Dinge für das Rennen in Imola, welches er im letzten Jahr wegen eines technischen Defekts nicht hatte beenden können: "Das Team hat letzte Woche in Valencia einen guten Test gehabt. Wir konnten einige schnelle Zeiten fahren und konzentrierten uns auf lange Distanzen. Jetzt freuen wir uns alle auf Imola. Meine Erfahrungen auf dieser Strecke, welche sich durch viele Höhenunterschiede auszeichnet, sind aber gemischt. Im letzten Jahr löste sich im Rennen plötzlich mein Lenkrad, weshalb ich den Grand Prix nicht beenden konnte. Wie dem auch sei, ich hoffe, dass ich - nach meinem dritten Platz in Australien - nun weitere Punkte holen kann", so der 22-Jährige zuversichtlich.

Teamkollege David Coulthard hat sich vorgenommen am Sonntag wieder auf das Podium zu steigen: "Ich war glücklich in Brasilien auf das Podium gekommen zu sein. Das Ergebnis bestätigte, dass wir Fortschritte machen und für mich beginnt der Kampf um die Weltmeisterschaft 2002 jetzt erst so richtig", so die Kampfansage des Schotten. "Ich habe beim San Marino-GP eine bislang gute Bilanz und konnte in den letzten vier Rennen hier jeweils auf das Podium klettern. Diese Serie möchte ich an diesem Wochenende fortsetzen. Auf dieser Strecke, auf der entgegengesetzt zum Uhrzeigersinn gefahren wird, gibt es nur wenige Überholmöglichkeiten. In der Tosa-Haarnadelkurve hat man vermutlich die beste Möglichkeit, um jemanden zu überholen", weiß der 127-fache Grand Prix-Teilnehmer über die wegen der verschiedenen Kurven anspruchsvolle Strecke zu berichten.

Für McLaren-Geschäftsführer Martin Whitmarsch steht nach den ersten drei Rennen der Saison fest, dass man sich noch gewaltig verbessern muss, will man wieder konsequent ganz vorne mitmischen: "Obwohl Davids Podiumsplatz in Brasilien ermutigend für das gesamte Team war, so geben wir uns doch keinen Illusionen hin. Auf uns wartet noch eine Menge harter Arbeit, wollen wir unsere Konkurrenzfähigkeit über ein ganzes Rennwochenende hinweg verbessern. Das komplette Team arbeitet konzentriert daran die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit zu steigern. Die schnellen Geraden und engen Kurven in Imola erfordern von der Abstimmung her ein Setup mit mittleren Abtrieb und die Bremsen werden ziemlich stark gefordert."

Norbert Haug, Vize-Präsident von Mercedes-Benz Motorsport, freut sich, dass die Formel 1 nach den Überseerennen wieder in Europa gastiert: "Es ist schön, in Imola zum Auftakt der europäischen Rennsaison zurück zu sein. Diese Strecke beinhaltet einige schnelle Bereiche, enge Schikanen und langsame Kurven. Die Temperaturen werden definitiv niedriger als in Interlagos sein, wo unsere Motoren bei großer Hitze und auf der sehr unebenen Strecke absolut zuverlässig funktionierten", rechnet Haug damit, dass der Mercedes-V10 auch in Imola halten wird und verweist auf die bislang gemachten Fortschritte: "Wir haben seit dem Beginn der Saison einen Schritt nach vorn gemacht und das gesamte Team arbeitet extrem hart, um diesem einen Schritt weitere folgen zu lassen."