Startseite Menü

McLaren ohne große Sorgen: "Alles ganz normal"

Trotz mangelnder Zuverlässigkeit bei den Formel-1-Tests in Barcelona macht sich Teamchef Eric Boullier vor der Saison 2018 kaum Sorgen: "Kleine Problemchen"

(Motorsport-Total.com) - Der Wechsel von Honda- zu Renault-Antrieben hat sich für McLaren bislang noch nicht ausgezahlt. Die Formel-1-Mannschaft aus Woking hatte bei den Testfahrten in Barcelona immer wieder technische Probleme. Die Konsequenz: Der neue McLaren-Renault MCL33 schaffte vor dem Start in die Saison 2018 nur 2.788 Testkilometer. Toro Rosso schaffte mit dem bislang als wenig standfest geltenden Honda-Aggregat über 1.000 Kilometer mehr (hier zu allen Testdaten!).

Stoffel Vandoorne

Die McLaren-Piloten (hier: Stoffel Vandoorne) mussten Frust ertragen Zoom

"Wir hatten kleine Problemchen", sagt Teamchef Eric Boullier. "Da lag daran, dass wir nicht zu hundert Prozent vorbereitet waren. Unser Zeitplan war sehr eng, außerdem gab es einige Verzögerungen. Es wird bald ganz bestimmt alles ganz normal laufen." McLaren geht bei der Integration des Renault-Antriebs einen anderen Weg als das Werksteam der Franzosen und als Red Bull. Dies betrifft vor allem die Kühlung. McLaren hatte immer wieder mit einem Hitzestau unter der Motorabdeckung zu kämpfen.

Die Briten versuchten die zu hohen Temperaturen im Aggregat-Umfeld mit zusätzlichen Schlitzen in der Abdeckung in den Griff zu bekommen. Die gelang nur teilweise. "Es ist eben ein ambitioniertes Design", sagt Boullier. "Wir mussten bezüglich der Kühlung einige Versuche unternehmen. Nun haben wir sie angepasst. Es läuft", meint der Franzose. Stoffel Vandoorne hatte am Donnerstag tatsächlich problemlosfahren können, aber am Freitag zum Abschluss der Wintertests stand Fernando Alonso mit dem orangen Renner wieder still.


Testfazit: Die Formel-1-Teams im Formcheck

Nach den Testfahrten ist vor der Formel-1-Saison: Die zehn Teams der Formel-1-Saison 2018 im Formcheck! Weitere Formel-1-Videos

Für den Saisonauftakt 2018 in Melbourne ist man im Lager der Mannschaft aus Woking optimistisch. Man werde auch die letzten Kleinigkeiten aussortiert haben. "Aber zu 100 Prozent sicher kann man dennoch nicht sein. Wenn man bei den Tests wenig fährt, ist das Risiko eine Defekts im Rennen höher. Unsere kleinen Probleme waren alle unterschiedlicher Natur. Nun werden die Autos für Australien neu aufgebaut. Das sollte helfen, alle Dinge in den Griff zu bekommen."

"Wir versuchen, McLaren wieder dorthin zu bringen, wo das Team hingehört", stellt Boullier die hohen Ansprüche seines Teams dar. So etwas geht nicht innerhalb eines Tages, es wird auf dem Weg einige Stolpersteinchen geben. Wir haben es aber keinesfalls verlernt, ein gutes Chassis zu bauen. Das wird man hoffentlich bald auf der Strecke sehen. Wir sind ambitioniert und haben den Mut, einige Risiken einzugehen. Ich weiß nicht, wie wir in Australien abschneiden werden. Ich weiß aber, dass wir noch nie am Limit waren."

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Aktuelle Bildergalerien

Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power
Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

Grand Prix von Frankreich, Pre-Events
Grand Prix von Frankreich, Pre-Events

Triumphe und Tragödien in Frankreich
Triumphe und Tragödien in Frankreich

Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018
Formel 1 in den Trikots der Fußball-WM 2018

GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion
GP Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada, Sonntag
Grand Prix von Kanada, Sonntag

Motorsport-Total Business Club

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Formel-1-Videos

Toro Rosso: Witzige Rennvorschau Le Castellet
Toro Rosso: Witzige Rennvorschau Le Castellet

Renault in Frankreich: Erstmal Ideallinie finden
Renault in Frankreich: Erstmal Ideallinie finden

Ex-Ferrari-Präsident:
Ex-Ferrari-Präsident: "Michael war fantastisch"

Ferrari in Frankreich: Vollgas im Qualifying
Ferrari in Frankreich: Vollgas im Qualifying

Honda in der Formel 1
Honda in der Formel 1