powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Max Verstappen bleibt knallhart: Keine Angst vor einer Strafe

Der Niederländer ist froh, mit seinen brachialen Verteidigungsmanövern Kampf und Entertainment zu bieten - Ein Pilotenkollege ätzt: "Ich denke lieber, bevor ich fahre"

(Motorsport-Total.com) - An Max Verstappen scheiden sich die Geister: Die einen empfinden das rotzfreche Auftreten des Teenagers als erfrischend, die anderen halten seinen Fahrstil für arrogant und gefährlich. Bis auf Weiteres dürfen sich die Fans des Red-Bull-Piloten freuen, denn er lässt jegliche Kritik an seinen Manövern an sich abprallen und will sich auch in Zukunft hart verteidigen. "Die Regeln sagen, dass man das darf", zuckt er mit Schultern und fügt an: "Ich denke nicht, dass ich etwas falsch mache."

Max Verstappen

Verstappen lässt sich von der FIA und den Kollegen nicht beeindrucken Zoom

Das sieht die FIA ähnlich. Einen mehrmaligen Spurwechsel im Duell mit Kimi Räikkönen in Budapest ließ sie genauso ungeahndet wie das seitliche Bewegen des Autos in der Anbremszone, das den Finnen in Spa-Francorchamps schäumen ließ. Nach einem Klaps auf die Finger durch den Rennleiter Charlie Whiting verteidigte sich Verstappen auch in Suzuka aggressiv gegen Lewis Hamilton - was Mercedes mit dem Wirrwarr um einen Protest prominenter machte als es war.

Eine Strafe für das nächste Manöver befürchtet der noch ungeschorene Verstappen logischerweise nicht: "Darüber denke ich nicht nach, ich fahre einfach mein Rennen. Ich kämpfe um Positionen und viele würden das Gleiche tun. Man erwartet von mir, dass ich ein harter Gegner bin. Das versuche ich immer umzusetzen." Klar ist: Mit ihm kehrt in Rad-an-Rad -Duellen keine Monotonie ein. Er gefällt sich als Entertainer: "Es sollte doch nicht langweilig werden. Man muss kämpfen."


Fotostrecke: Rückblick: Reaktionen zu Verstappens Debüt

Die Meinungen der Kollegen gehen auseinander. Manor-Pilot Esteban Ocon, der Verstappen noch aus gemeinsamen Tagen in den Nachwuchsserien kennt, schmeckt die Fahrweise offenbar nicht. "Er ist nicht gefährlich, er ist nur aggressiv und bewegt sich am Rande des Reglements", übt der Franzose zwischen den Zeilen erste Kritik und könnte mit einem Eingreifen der FIA offenbar leben: "Er hat das schon in der Formel 3 getan. Solange er nicht verwarnt wird, wird er so weitermachen."

Das sei normal und er würde sich in Abwesenheit von Sanktionen ähnlich verhalten, versichert Ocon, um gleich darauf ein Spitze abzuschießen: "Aber es ist nicht mein Stil. Ich denke, bevor ich fahre." Verstappens Lieblingsopfer Räikkönen nimmt es gelassener. "Es gibt immer zwei verschiedene Meinungen. Einer ist glücklich, der andere nicht", winkt der Ex-Champion ab und will von einer Fehde nichts wissen: "Ich habe nichts gegen ihn. Er ist ein guter Fahrer, aber er tut einige Dinge, die am Limit sind."

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events
Grand Prix von Aserbaidschan, Pre-Events

Grand Prix von Aserbaidschan, Technik
Grand Prix von Aserbaidschan, Technik

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.04. 14:30

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE