powered by Motorsport.com

Mattiaccis große Mission: "Ferrari ist das wichtigste Team"

Marco Mattiacci will in spätestens drei Jahren wieder den WM-Titel mit Ferrari feiern, einer Marke, die er für die wichtigste im gesamten Motorsport hält

(Motorsport-Total.com) - Marco Mattiacci ist ein Mann auf einer Mission. Der Italiener wurde als Nachfolger von Stefano Domenicali zu Ferrari geholt, um die Scuderia wieder zu alten Glanzzeiten zu führen. Mattiacci krempelt Ferrari derzeit fast komplett um, um die jüngste Sieglosigkeit zu einem Ende zu führen. "Wir arbeiten an einer Strategie für die kommenden drei Jahre, die Ferrari mit Sicherheit wieder an die Spitze der Formel 1 und zum Gewinn der Weltmeisterschaft bringen wird", erklärt er im Interview mit 'Sky Sports F1'. "Aber es wird seine Zeit brauchen."

Marco Mattiacci

Marco Mattiacci sitzt seit April an den wichtigen Hebeln bei Ferrari Zoom

Das traditionsreichste Team der Formel 1 steckt in einer Krise. Seit 2008 holten die Roten aus Maranello keinen WM-Titel mehr, auch der letzte Sieg liegt bereits mehr als ein Jahr zurück. Vorbei sind die Zeiten der Ferrari-Dominanz, die vor allem mit den Namen Michael Schumacher, Jean Todt oder Ross Brawn in Verbindung gebracht wird. Auch Mattiacci hat natürlich diese Zeiten im Kopf, wenn er an seine Aufgabe denkt.

"Auf diese Phase von Ferrari zu schauen, ist für mich sehr wichtig, denn es war eine der erfolgreichsten", sagt er. "Aber ich möchte es nicht nachbauen, ich möchte auf unserem Weg das Beste aus Ferrari holen. Ich denke, die Formel 1 hat sich in den vergangenen fünf, sechs Jahren enorm verändert. Ich weiß nicht einmal, ob die gleiche Formel heute funktionieren würde."

Mattiacci muss es mit eigenen Mitteln schaffen. Er muss Ferrari wieder zu der Marke werden lassen, deren Ansprüche sie immer noch hat. Daraus macht er auch keinen Hehl: "Ich denke, Ferrari ist das wichtigste Team im Motorsport generell. Wenn man an Motorsport denkt, dann ist der nächste Schritt Ferrari. Wir fahren seit 60 Jahren. Es sind die Geschichte, das Erbe, die Tradition, die Siege, die Fahrer, die Emotionen, die diese Marke zum größten Protagonisten auf dem Bildschirm machen."

Und nun ist Mattiacci der letzte Mann in einer Kette, die einst mit Teamgründer Enzo Ferrari begann. "Für mich ist es eine Inspiration, was ein Mann wie Enzo Ferrari erreicht hat", sagt der Italiener und weiß, wieso gerade er ausgewählt wurde, das Erbe Ferraris zu retten: "Ich denke, weil ich durch und durch Ferrari-Mann bin. Ich bin in dieser Firma aufgewachsen, ich bin seit 15 Jahren bei Ferrari. Ich kämpfe bis zum Schluss um meine Ideale."