powered by Motorsport.com
  • 28.08.2011 · 18:29

  • von Fabian Hust

Marussia-Virgin: Glock etwas übermotiviert

Während sich Jerome D'Ambrosio über ein erfolgreiches Heimrennen freuen durfte, ging Timo Glock in der ersten Kurve etwas zu forsch zur Sache

(Motorsport-Total.com) - Die beiden Piloten von Marussia-Virgin beendeten das Rennen in Belgien auf den Positionen 17 und 18. Jerome D'Ambrosio hatte dabei die Nase vor Timo Glock, der am Start in der ersten Kurve in Paul di Resta hineingerutscht war, nachdem er die Vorderreifen blockierte. Danach musste sich der Deutsche einen neuen Frontflügel an der Box abholen.

Jerome D'Ambrosio

Jerome D'Ambrosio kann mit seinem Heimrennen zufrieden sein

"Ich bin über meine Rennen ziemlich glücklich, das muss ich schon sagen", so D'Ambrosio. "Ich habe mich mit der Balance des Autos sehr wohl gefühlt. Am Start war es ziemlich schwierig, denn es lagen eine Menge Trümmerteile herum, und an einem Punkt dachte ich, dass ich ein Problem habe. Aber schlussendlich war es ein reibungsloses Rennen."

"Auch in den letzten paar Runden war es etwas hart, denn wir versuchten, Benzin zu sparen. Es war das erste Mal überhaupt, dass ich dies tun musste, ich versuchte aus diesem Grund, mich anzupassen. Das war etwas anders, aber für mich war es einfach eine weitere Erfahrung, und es hat ja auch ganz gut funktioniert."

"Ich bin ganz zufrieden, wie die Dinge bei meinem ersten Heimrennen gelaufen sind. Es gab heute ziemlich viele Zwischenfälle, ich fokussierte mich aus diesem Grund einfach darauf, das Rennen sauber zu halten. Schlussendlich hat das Team ein weiteres gutes Ergebnis mit zwei Autos geholt. Dies war eine großartige Art und Weise, in den zweiten Teil der Saison zu starten."

"Das war ein schlechter Start in das Rennen, da ich mir in die erste Kurve hinein einen Fehler leistete", so Glock. "Ich trat in die Bremsen, blockierte die Vorderreifen und hatte keine Möglichkeit, den Unfall mit Paul di Resta zu verhindern."

"Unglücklicherweise zerstörte ich dabei sein Auto und sein Rennen ein wenig, also muss ich mich dafür entschuldigen - es war mein Fehler. Aber ich bekam dafür eine Strafe und musste an die Box gehen, um einen neuen Frontflügel abzuholen und das Auto überprüfen zu lassen, dass sich danach etwas seltsam anfühlte."

"Schlussendlich versuchte ich einfach, das Auto wieder ins Ziel zu bekommen, den Rückstand zu reduzieren und einen der HRT zu überholen. Ich muss sagen, dass die Jungs in den Boxen großartige Arbeit geleistet haben. Alles in allem bin ich mit diesem Ergebnis zufrieden."


Fotos: Marussia-Virgin, Großer Preis von Belgien, Sonntag


"Gratulation an Jerome zu einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis und einem soliden Ergebnis bei seinem Heimrennen", lobt Teamchef John Booth. "Während er am Start unglücklicherweise einen Platz an HRT verlor, fand er sehr schnell seinen Weg an Liuzzi vorbei, und angesichts des Ausfalls von Ricciardo war sein einziger wirklicher Gegner am Ende des Rennens sein Teamkollege."

"Timo hatte einen sehr guten Start, aber war in Bezug seines Bremspunkts in die erste Kurve vielleicht etwas zu ehrgeizig. Dies führte zu einem Zusammentreffen mit Paul di Resta, weswegen er in der ersten Runde an die Box kommen musste, um sich die Nase wechseln zu lassen. Das Safety-Car ermöglichte es ihm, wieder zurück in das Rennen zu kommen. Und als er erst einmal Liuzzi überholt hatte, ging es in seinem Rennen darum, auf Jerome aufzuholen."

"Wir sind mit der Zuverlässigkeit beider Autos zufrieden, wir haben aufgrund der Daten vom Freitag unsere Vorhersagen in Bezug auf den Benzinverbrauch jedoch nicht ganz richtig hinbekommen, was für die zweite Hälfte des Rennens bedeutete, dass beide Fahrer hart daran arbeiten mussten, Benzin zu sparen. Einmal mehr hat die Boxenmannschaft eine gute Leistung gezeigt, das war für sie ein ereignisreiches Rennen."