powered by Motorsport.com

Mark Webber: Sebastian Vettel ist "kein guter Zuhörer"

Sebastian Vettels ehemaliger Teamkollege Mark Webber regt an, für die zweite Saison mit Charles Leclerc bei Ferrari die Ratschläge anderer einzuholen

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettel hat in puncto Jahresendplatzierung seine schwächste Formel-1-Saison seit seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari hinter sich.

Mark Webber, Sebastian Vettel

Mark Webber und Sebastian Vettel waren fünf Jahre lang Teamkollegen Zoom

Bei den 21 Rennen der abgelaufenen Saison 2019 - seiner fünften als Ferrari-Pilot - hat es Vettel nur auf den fünften Platz in der Gesamtwertung mit lediglich einem Saisonsieg gebracht.

Vettels Teamkollege Charles Leclerc, der seine erst zweite Formel-1-Saison und seine erste bei Ferrari fuhr, siegte zweimal und hat die Saison auf dem vierten Platz der Gesamtwertung abgeschlossen. Im Saisonverlauf hat Leclerc Vettel nicht nur mit 264:240 Punkten hinter sich gelassen. Der Monegasse hat darüber hinaus auch das Qualifying-Duell gegen den Deutschen mit 12:9 für sich entschieden.


Gerät die Ferrari-Rivalität außer Kontrolle?

Beim Russland-Grand-Prix wurden die Spannungen zwischen Sebastian Vettel und Charles Leclerc erneut offensichtlich Weitere Formel-1-Videos

Dass Vettel nach zuletzt zweimal WM-Platz zwei mit jeweils fünf Saisonsiegen (2017 und 2018) im Jahr 2019 abgerutscht ist, ist auch seinem langjährigen Teamkollegen Mark Webber aufgefallen. "Er hat seine schlechteste Saison [bei Ferrari] hinter sich und muss sich nächstes Jahr richtig richtig strecken", so Webber gegenüber dem britischen TV-Sender 'Channel 4'.

Der Australier, der von 2009 bis 2013 fünf Jahre lang Vettels Teamkollege bei Red Bull gewesen war, weiß zwar um die Stärken des viermaligen Weltmeisters, indem er sagt: "Er ist ein Siegertyp und er ist ein Kämpfer." Aber Webber weiß aus einer Erfahrung heraus auch um eine Schwäche Vettels: "Eine kleine Schwachstelle ist, dass er kein guter Zuhörer ist."

Gerade jetzt, da sich Vettels Karriere dem Ende zu neigt und er teamintern bei Ferrari mehr denn je unter Druck steht, rät Webber seinem ehemaligen Red-Bull-Kollegen, "den Rat anderer Leute zu suchen, was für ihn ja völliges Neuland ist."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt