powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Magnussen nach 264 Runden: "Wissen, dass wir hinten sind"

Renault-Pilot Kevin Magnussen spielt an seinen beiden Testtagen in Barcelona den Kilometerfresser, hat dabei allerdings nur die Zuverlässigkeit des R.S.16 im Blick

(Motorsport-Total.com) - Am Ende war es für Renault in Barcelona doch noch ein guter Test. Nachdem Jolyon Palmer aufgrund von technischen Problemen an den ersten beiden Tagen lediglich 79 Runden absolvieren konnte, brachte es Teamkollege Kevin Magnussen an den beiden folgenden Tagen auf satte 264 Umläufe (zum Testcenter). Die Zuverlässigkeit scheint bei den Franzosen nun also zu stimmen, doch Magnussen bleibt trotzdem zurückhaltend und erklärt, dass man "ziemlich offensichtlich" einen Rückstand habe.

Kevin Magnussen

Kevin Magnussen war beim Test in Barcelona einer der fleißigsten Piloten Zoom

"Es war ein langer Tag. Aber es war gut, dass wir all diese Runden absolvieren und alle Checks erledigen konnten", sagt der Däne bei 'Sky Sports F1' und ergänzt: "Das ist der Beweis dafür, dass das Auto zuverlässig ist." Der R.S.16 hielt am Donnerstag auch den größten Belastungstests stand. "Wir haben sogar versucht, das Auto kaputtzumachen, aber es ging nicht kaputt. Das ist gut", erklärt Magnussen mit einem Lachen.

In der Zeitenliste sortierte sich Renault beim ersten viertägigen Test der Saison 2016 im Mittelfeld ein. Doch Magnussen will dem keine große Bedeutung beimessen. "Niemand weiß, wie die anderen Autos gefahren sind. Man sollte besser nicht zu viel spekulieren", erklärt der ehemalige McLaren-Pilot und verrät: "Ich bin glücklich mit dem Auto. Wir wissen, dass wir hinten sind. Aber wir sind in einer guten Position, um uns zu verbessern."


Fotos: Renault, Test in Barcelona


"Wir müssen hart arbeiten", so der Däne, für den die Zuverlässigkeit beim kommenden zweiten Test in Barcelona erneut das Wichtigste sein wird. "An den vergangenen zwei Tagen war es gut. Hoffentlich bleibt es so, damit wir etwas am Setup arbeiten können, denn das haben wir bisher kaum getan. Es wäre schön, wenn wir da etwas herumprobieren könnten", so Magnussen.

Doch nicht nur der R.S.16 hat noch Luft nach oben, auch Magnussens körperliche Verfassung ist offenbar noch nicht wieder im Optimalzustand. "Ich habe einige Prellungen im Schulterbereich. Normalerweise härtet man in diesem Bereich ab. Aber so was kann man im Fitnessstudio nicht lernen", erklärt der 23-Jährige gegenüber 'auto motor und sport'.


Fotostrecke: Renault-Meilensteine in der Formel 1

Magnussen hat in der vergangenen Saison als McLaren-Testpilot kaum Zeit im Auto verbracht. Seinen letzten Grand-Prix-Einsatz hatte er beim Saisonauftakt 2015 in Melbourne. Allerdings blieb sein Bolide dort bereits vor dem Start liegen. "Auch mit dem unteren Rückenbereich hatte ich etwas Probleme. Dann haben wir die Sitzposition etwas geändert und es wurde besser", berichtet der Däne.

Auch technisch gibt es einige Unterschiede zwischen seinem alten McLaren und dem neuen Renault. "Das Lenkrad ist unterschiedlich. Die Knöpfe liegen an anderen Stellen. Die Bezeichnungen für Abläufe und Funktionen sind anders. Da muss ich noch ein paar neue Begriffe lernen. Aber bis Melbourne ist ja noch etwas Zeit", so Magnussen, der beim kommenden Barcelona-Test noch einmal zwei Testtage bekommen wird.

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Grand Prix von Frankreich, Freitag
Grand Prix von Frankreich, Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut

Das neueste von Motor1.com

Audi Q7 Facelift (2019): Optisches und technisches Update
Audi Q7 Facelift (2019): Optisches und technisches Update

Ford Puma (2019): Alter Name, neues Auto
Ford Puma (2019): Alter Name, neues Auto

Elektroautos 2019: Alle Modelle (Update: mit Peugeot e-2008)
Elektroautos 2019: Alle Modelle (Update: mit Peugeot e-2008)

Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin
Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin

Porsche sagt: Künftige GT Modelle werden nicht elektrifiziert
Porsche sagt: Künftige GT Modelle werden nicht elektrifiziert

BMW Motorrad Vision DC Roadster: Studie eines Elektro-Motorrads
BMW Motorrad Vision DC Roadster: Studie eines Elektro-Motorrads
Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE