powered by Motorsport.com

Magnussen: 2022 war ein gutes Jahr für den Neustart von Haas

Kevin Magnussen zieht nach seiner Rückkehr in die Formel 1 und zu Haas ein positives Zwischenfazit - 2023 will er seine Position im Mittelfeld ausbauen

(Motorsport-Total.com) - Nach einem punktelosen Jahr 2021, in dem das Team auf die Entwicklung seines Autos verzichtete, erlebte Haas im vergangenen Jahr unter dem neuen technischen Reglement sofort einen Aufschwung. Kevin Magnussen wurde beim Saisonauftakt in Bahrain Fünfter und etablierte sich in der ersten Hälfte des Jahres als regelmäßiger Punktesammler.

Kevin Magnussen

Kevin Magnussen traut Haas in der Formel 1 noch jede Menge zu Zoom

Obwohl die Form von Haas schließlich nachließ und das Team in der Konstrukteurswertung auf den achten Platz abrutschte, gelang Magnussen in Brasilien mit der ersten Poleposition des Teams ein Überraschungserfolg.

Es war eine erfolgreiche Rückkehr für den Dänen, der von Haas Ende 2020 entlassen worden war, bevor er vergangenes Jahr zurückkehrte. Zuvor war der Vertrag von Nikita Mazepin im Zuge der russischen Invasion in die Ukraine aufgelöst worden.

Auf die Frage, ob er bei Haas irgendwelche Unterschiede zwischen seinem Weggang und seiner Rückkehr bemerkt habe, antwortet Magnussen: "Es fühlt sich immer noch wie das gleiche Team an, aber es ist eine sehr dynamische Sache."

"Es sind viele verschiedene Dinge innerhalb des Teams passiert. Ich denke, es war ein sehr gutes Jahr für einen Neustart von Haas. Wir sind wieder ins Mittelfeld zurückgekehrt und haben unsere Poleposition geholt", zeigt sich Magnussen zufrieden.

"Hoffentlich gibt das dem ganzen Team einen großen Auftrieb und bestätigt den Glauben daran, dass wir wieder im Spiel sind und dass wir eine große Zukunft haben.

Neuer Teamkollege und neuer Titelsponsor

2023 wird es weitere Veränderungen bei Haas geben, denn der Formel-1-Veteran Nico Hülkenberg wird Magnussens neuer Teamkollege und ersetzt Mick Schumacher, der nach zwei Saisons entlassen wurde. Damit verfügt Haas über eines der erfahrensten Teams in der Formel 1, ganz im Gegensatz zu der reinen Rookie-Mannschaft 2021.

Mit dem neuen Titelsponsor MoneyGram hat sich das Team auch einen neuen finanziellen Impuls gesichert, der es ihm ermöglicht, nahe an der Budgetgrenze zu operieren.


Mick-Aus offiziell: Jetzt Wechsel zu Mercedes?

Es ist offiziell: Haas trennt sich von Mick Schumacher, Nico Hülkenberg wird sein Nachfolger. In diesem Video zeigen wir eine erste Analyse. Weitere Formel-1-Videos

Magnussen ist daher der Meinung, dass bei Haas "einige gute Dinge auf uns zukommen", dass es aber Zeit brauche, bis sich das Team nach einigen Jahren der Achterbahnfahrt eingelebt habe. "Das Team hat ein paar harte Jahre hinter sich, in denen einige Leute gegangen sind und wir neue Leute bekommen haben", weiß er.

Magnussen: Haas braucht noch Zeit

"Diese Gruppe braucht Zeit, um sich einzugewöhnen. Denn wenn man neue Leute ins Team holt, die zwar super talentiert und sehr fähig sind, braucht es trotzdem Zeit, um sich einzugewöhnen. Ich denke, das ist auch ein Teil des Prozesses in diesem Jahr, das Team zusammenzustellen und dann die Eingewöhnung zu vollziehen."

"Das wird auch geschehen. Bis zu einem gewissen Grad ist es bereits geschehen, und es wird im Winter weitergehen." Ebenso wie die technische Entwicklung.

"2022 gab es ein Upgrade. Wir hoffen, dass unsere Aero-Jungs noch mehr versuchen werden, das Auto leistungsfähiger zu machen", blickt Verstappen voraus.

"Und dann werden wir uns in verschiedenen Bereichen weiterentwickeln, bei allem, was wir hier an der Strecke tun, bei der Strategie, bei den Abläufen, bei den Boxenstopps. Es gibt viele Dinge, die wir verbessern können."