powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Lotus: Keine Rede von einem Übergangsjahr

Die Lotus-Verantwortlichen Gerard Lopez, Eric Boullier und James Allison machen deutlich, dass nichts anderes als eine Steigerung die Vorgabe für 2013 ist

(Motorsport-Total.com) - Als erstes der elf Formel-1-Teams präsentierte Lotus am Montagabend den Boliden für die am 17. März in Melbourne beginnende Saison 2013. Rein optisch unterscheidet sich die neueste Kreation aus Enstone kaum vom Vorgänger E20. So ist auch die Stufennase geblieben. Die auf den ersten Blick auffälligsten Veränderungen betreffen die Lackierung. Als ein Übergangsjahr will man die Saison 2013 aber nicht betrachten - ganz im Gegenteil.

Der Lotus E21

Mit dem E21 will Lotus endgültig zum Topteam avancieren Zoom

"Meiner Meinung nach gibt es in der Formel 1 keine Kompromisse", sagt Teambesitzer Gerard Lopez und sieht die Saison 2013 als eine an, "in der alle darauf aus sein werden, das Maximum aus dem Team herauszuholen. Das gilt für uns genauso". Die Erwartungen bei Lotus formuliert der Luxemburger mit den Worten: "Wir wollen besser abschneiden als im vergangenen Jahr." In der Saison 2012 standen in der Fahrerwertung Rang drei (Kimi Räikkönen) und in der Konstrukteurswertung Rang vier zu Buche.

Auch Teamchef Eric Boullier gibt als Marschrichtung vor, zu versuchen, besser als auf Rang drei abzuschneiden. " Wir erwarten, dass wir den Schwung von 2012 mitnehmen", sagt der Franzose und begründet diese Annahme mit den "nahezu unveränderten Regeln" und damit, dass "beide Fahrer noch hungriger sind und die Jungs hier in Enstone ein schönes Auto auf die Beine gestellt haben".


Fotos: Präsentation des Lotus E21


"Ich halte es für angemessen, zu sagen, dass mit dem Team um dem E21 großartige Dinge möglich sind", lehnt sich Boullier aus dem Fenster und deutet damit an, dass er eine nachdrückliche Verbesserung der Platzierungen des Jahres 2012 wünscht. "Der Sprung, den wir von 2011 auf 2012 gemacht haben, zeigt, wozu wir fähig sind. Wenn man das in Kombination mit unserem unveränderten Fahreraufgebot berücksichtigt, dann haben wir für die bevorstehende Saison einen sehr starken Cocktail parat", so der Teamchef. Neben Räikkönen greift auch in diesem Jahr Romain Grosjean bei Lotus ins Lenkrad.

So kommt Boullier zum Schluss: "Unser ambitionierter Plan, eines der Topteams der Formel 1 zu werden, beginnt, Früchte zu tragen. Jetzt müssen wir dies mit starken Vorstellungen und regelmäßigen Podiumsplätzen bestätigen." Insgeheim hofft der Franzose aber ganz offensichtlich darauf, die Anzahl der Saisonsiege gegenüber 2012 (einer dank Räikkönen in Abu Dhabi) nach oben zu schrauben.


Präsentation des Lotus-Renault E21

Technikchef James Allison spricht mit Blick auf den neuen Boliden, der die Typenbezeichnung E21 trägt und fünf Zentimeter länger als sein Vorgänger ist, von einem "aufregenden Auto, dass die Gene des 2012er-Autos trägt, doch wie immer in der Formel 1 steckt der Teufel im Detail". So sollen sowohl über Jahre bewährte Konzepte als auch "einige neue Ideen" dazu beitragen, dass der diesjährige Lotus in den Händen von Räikkönen und Grosjean "die optimale Performance" zulässt.

"Der E20 stellte sich speziell gegen Ende der vergangenen Saison als ein effektives Rennauto heraus", analysiert Allison und kann nicht verheimlich, dass aufgrund dieser Tatsache "eine gewisse Erwartungshaltung in Bezug auf den E21" vorhanden ist. "Basierend auf den Erfahrungen des Vorjahres haben wir versucht, einen noch effizienteren und schnelleren Rennwagen zu bauen. Wie erfolgreich wir diese Aufgabe umgesetzt haben, werden wir aber erst herausfinden, wenn wir das Auto zu den ersten Wintertests und vor allem zum ersten Grand Prix auf die Strecke bringen werden", so der Lotus-Technikchef.

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Das neueste von Motor1.com

Elektroautos 2019: Alle Modelle (Update: mit Peugeot e-2008)
Elektroautos 2019: Alle Modelle (Update: mit Peugeot e-2008)

Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin
Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin

Porsche sagt: Künftige GT Modelle werden nicht elektrifiziert
Porsche sagt: Künftige GT Modelle werden nicht elektrifiziert

BMW Motorrad Vision DC Roadster: Studie eines Elektro-Motorrads
BMW Motorrad Vision DC Roadster: Studie eines Elektro-Motorrads

BMW 3er Touring, 8er Gran Coupé, X1 kriegen M Performance Parts
BMW 3er Touring, 8er Gran Coupé, X1 kriegen M Performance Parts

ADAC-Test: Elf Fahrradträger für die Anhängerkupplung
ADAC-Test: Elf Fahrradträger für die Anhängerkupplung

Aktuelle Bildergalerien

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Grand Prix von Frankreich, Freitag
Grand Prix von Frankreich, Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - Porsche Mobil 1 Supercup
30.06. 12:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
06.07. 15:00
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
06.07. 16:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
07.07. 11:00
Motorsport Live - FIA World Rallycross Championship
07.07. 14:00