powered by Motorsport.com

Leclerc sagt trotz Ausfall: Fühle mich besser als in Imola und Miami

Nach seinem Ausfall in Barcelona sagt Charles Leclerc, dass er sich trotzdem besser fühle als nach seinen Punktverlusten gegen Max Verstappen in Imola und Miami

(Motorsport-Total.com) - Charles Leclerc hatte das Formel-1-Rennen in Barcelona 26 Runden lang von der Poleposition aus dominiert, bis sein Ferrari-Motor den Geist aufgab. Er musste das Auto abstellen und schrieb damit seinen ersten Ausfall der Saison.

Charles Leclerc

Charles Leclerc führte das Rennen souverän an, dann kam der Defekt Zoom

Der Nuller kostete ihn nicht nur den Rennsieg, sondern auch die Führung in der Meisterschaft, die er an seinen Titelrivalen Max Verstappen abtreten musste, der mit seinem dritten Sieg in Folge erneut satte 25 Punkte auf sein Konto addieren konnte.

"Mit den Runden, die ich gefahren bin, lief es wirklich sehr, sehr gut", fasst Leclerc sein Rennen bis zum Ausfall zusammen und erklärt: "Ich denke, es wäre für sie schwierig gewesen, wieder aufzuholen, denn der Abstand war schon ziemlich groß. Und wir hatten auch auf dem weichen Reifen einen sehr guten Abbau."

Leclerc sieht das Glas halb voll

Trotz des massiven Punkteverlusts betont er deshalb, Barcelona mit einem besseren Gefühl zu verlassen als nach den beiden vorangegangenen Rennen in Imola und Miami.

In Imola war der Ferrari-Pilot beim Versuch, Sergio Perez im Red Bull den zweiten Platz streitig zu machen, in die Mauer gekracht, wodurch Leclerc in der Reihenfolge zurückfiel und als Sechster ins Ziel kam, anstatt das sichere Podium zu erreichen.

Beim ersten Grand Prix von Miami verlor er im Laufe des Rennens die Führung an Verstappen, doch er blieb dem Niederländer dicht auf den Fersen und wurde Zweiter.


Motorschaden, Stallorder, DRS: Die Analyse

Wir analysieren, warum Verstappen an seinen DRS-Problemen selbst mit schuld war und wie schief der Haussegen bei Red Bull wegen der Stallorder hängt. Weitere Formel-1-Videos

Während sich Barcelona als ein viel kostspieligeres Wochenende erwiesen hat, sagt Leclerc, dass Ferraris verbesserte Form und besseres Reifenmanagement ihn optimistischer in Bezug auf das Gesamtbild des Titelkampfes 2022 gestimmt haben.

"Sagen wir mal, dass ich mich nach diesem Wochenende besser fühle als nach den vergangenen beiden Wochenenden", bekräftigt Leclerc. "Natürlich gibt es dieses Problem, das wir am Auto hatten, und ich bin sehr enttäuscht, aber auf der anderen Seite denke ich, dass es auch viele positive Zeichen gibt."

Ferrari-Updates haben funktioniert

"Während des gesamten Wochenendes war unsere Qualifying-Pace gut. Das neue Paket funktionierte wie erwartet, was nicht immer selbstverständlich ist. Alles funktionierte gut."

"Und unsere Rennpace und das Reifenmanagement - da hatten wir in den letzten Rennen im Vergleich zu Red Bull ziemlich zu kämpfen - hier war es stark. In solchen Situationen ist es gut, auch das Positive zu sehen, und davon gab es reichlich."


Fotos: Charles Leclerc, F1: Grand Prix von Spanien (Barcelona) 2022


Während Leclerc seine Enttäuschung am Teamfunk zum Ausdruck brachte, tröstete er seine Mechaniker in der Garage: "Es gibt keinen Grund, auf jemanden wütend zu sein."

"Es ist immer eine Enttäuschung, und wenn man um den Titel kämpft, weiß man natürlich, dass jeder Punkt sehr wertvoll ist. Ich bin mir sicher, dass alle bereits mit Hochdruck daran arbeiten, das Ganze zu verstehen und so schnell wie möglich zu beheben."

"Jeder ist genauso enttäuscht wie ich über das, was heute passiert ist, und es gab einfach keinen Grund für mich, auf irgendjemanden wütend zu sein, als ich aus dem Auto stieg, also wollte ich nur die Mechaniker sehen, um sie ein wenig aufzumuntern, denn sie waren ziemlich niedergeschlagen", erklärt Leclerc.

Anstatt seinen Punktevorsprung auszubauen, liegt Leclerc vor seinem Heim-Grand-Prix in Monaco am nächsten Wochenende nun sechs Punkte hinter Verstappen zurück.

Formel 1 Tickets
Jetzt neues Top-Video anschauen