powered by Motorsport.com

Lando Norris hilft Mechanikern: "Will, dass es ihnen gut geht"

Nach dem Ungarn-Grand-Prix half Lando Norris seinem Team beim Abbau des Autos - Der McLaren-Pilot sieht die Belastung für Mitarbeiter weit größer als für Fahrer

(Motorsport-Total.com) - In der Formel 1 wird gerade jetzt jede helfende Hand gebraucht. Schließlich ist die Königsklasse unter Corona-Maßnahmen mit reduziertem Personal unterwegs, und das bei einem Rennkalender, der so selten so eng gestrickt und folglich so herausfordernd war. Deshalb dachte sich Lando Norris: "Ich pack' mit an!"

Lando Norris

Lando Norris packt auch mal selbst mit an, um sein Team zu entlasten Zoom

Auf Twitter postete der McLaren-Pilot nach dem Rennen in Ungarn ein Bild von sich, das ihn unter seinem Formel-1-Boliden hockend dabei zeigt, wie er beim Abbau des Autos hilft. Dazu schrieb er: "Ich dachte, mein Team könnte ein paar mehr Hände gebrauchen."

McLaren-Pressesprecher Tim Bampton hat das Foto ebenfalls auf Twitter gepostet. Er schreibt: "Wie oft sieht man einen Formel-1-Fahrer, der seiner Crew dabei hilft, sein eigenes Auto nach dem Rennen zu zerlegen? Allergrößter Respekt!"

Norris sagt, dass es nicht die Fahrer sind, die angesichts von neun Rennen innerhalb von nur elf Wochen unter dem meisten Stress leiden. Viele Mitarbeiter müssten weit größere Anstrengungen und längere Arbeitszeiten überstehen.

Norris sorgt sich um Wohlergehen der Teammitglieder

"Für die Fahrer ist es nicht allzu schlimm", findet Norris. "In gewisser Weise leisten wir die geringste Arbeit, wenn wir an der Rennstrecke sind und eigentlich nur im Auto sitzen, verglichen mit der Zeit, die die Mechaniker daran arbeiten und es bauen und die das Management oder die Ingenieure an der Rennstrecke verbringen."

Um seine eigene Gesundheit und Fitness macht sich der McLaren-Pilot daher keine Sorgen: "Ich fühle mich fit genug, um das Rennen fahren zu können, und ich bin danach nicht völlig tot." Vielmehr sorgt er sich um das Wohlergehen seiner Crew.

"Ehrlich gesagt ist es für die Ingenieure und Mechaniker schwieriger, weil sie diejenigen sind, die die meiste Zeit an der Rennstrecke arbeiten und reisen. Es ist eher so, dass man versucht, sich um sie zu kümmern und sie in einer guten Verfassung zu wissen, vor allem die Mechaniker, die die Boxenstopps machen und so weiter."

Franz Tost: Fahrer lieber nicht mitschrauben lassen

Nicht zuletzt haben sie auch einen großen Einfluss auf die Leistung, weiß der 20-Jährige. "Sie sind auch die Jungs, die uns Überholmanöver ermöglichen können, und wenn man gute Boxenstopps macht, kann uns das Positionen und solche Dinge bringen."


Ungarn 2020: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

Deshalb bemühe er sich darum, ihnen zu helfen und sie zu entlasten, wo es nur geht - und wenn das heißt, beim Abbau des Autos zu helfen. Allerdings würde das wohl nicht jeder Teamchef allzu gerne sehen. Zumindest Franz Tost von AlphaTauri äußert sich bei 'ServusTV' kritisch zu am Auto schraubenden Fahrern.

"Solange sie im Kartsport sind oder in den Nachwuchsklassen, ist es okay", sagt der Österreicher. "Aber in der Formel 1 würde ich keinen Fahrer ans Auto lassen. Das Risiko wäre mir zu groß. Ich sage mal, abbauen, ja, okay. Aber ansonsten lieber nicht."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!