powered by Motorsport.com

Kevin Magnussen: Was sich für ihn nach dem Comeback verändert hat

Kevin Magnussen erlebt seine zweite Formel-1-Karriere anders, was vor allem mit seiner Auszeit zu tun hat - Warum er das Fahren jetzt mehr genießen kann

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich hatte sich Kevin Magnussen schon auf eine Karriere außerhalb der Formel 1 vorbereitet, da kam kurz vor Beginn der Saison 2022 der Anruf von Haas. Das Team suchte nach der Trennung von Nikita Mazepin nach einem Ersatz - und holte Magnussen zurück, der von 2017 bis 2020 bereits für Haas fuhr.

Kevin Magnussen

Kevin Magnussen empfindet nach seinem Comeback vieles anders Zoom

Doch diesmal sei es aus diversen Gründen anders, wie der Däne bei 'Beyond The Grid' verrät. "Ich fühle mich sehr entspannt und gut. Nach dem Jahr, das ich außerhalb der F1 verbracht habe, habe ich jetzt eine neue Perspektive", sagt der 29-Jährige.

"Es sind viele Dinge in meinem Leben passiert. Ich fühle mich irgendwie anders. Ich bin entspannter und kann es mehr genießen." Er könne jetzt, in seiner zweiten Formel-1-Karriere, nämlich ohne "irgendwelche Sorgen oder Ängste" fahren.

Magnussen macht sich nicht mehr so viel Druck

"In der Formel 1 gibt es eine Menge Druck. Als junger Formel-1-Fahrer wusste ich immer, dass ich rausfliege, wenn ich keine Leistung bringe", blickt Magnussen zurück.

"Und ich wusste nicht, wie das Leben ohne die Formel 1 aussehen würde. Jetzt habe ich das ausprobiert und es ist eigentlich gar nicht so schlecht", gibt der Rückkehrer zu. "Vergangenes Jahr hatte ich eine großartige Zeit, also bin ich nicht mehr so ängstlich wie früher. Ich genieße es einfach und habe Spaß dabei."

Damit gehe auch einher, dass er das Ziel, irgendwann Weltmeister zu werden, nicht mehr als ultimativ betrachtet: "Auch hier habe ich das Kapitel abgeschlossen und einen Punkt erreicht, an dem ich akzeptiert habe, dass das nicht passieren wird."


Fotostrecke: Magnussen - Kleiner Däne ganz groß

"Und jetzt, wo ich zurück bin, nehme ich es einfach als eine Sache von Tag zu Tag. Ich versuche, mich auf die Arbeit zu konzentrieren, Spaß zu haben und alles zu geben, was ich kann. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich diese große Last der Erwartungen auf meinen Schultern trage", beschreibt Magnussen seine Situation.

Traum vom Titel ist nicht mehr entscheidend

"Ich würde gerne Formel-1-Champion werden. Es ist immer noch ein Traum, aber ich glaube nicht, dass ich dieselbe Erwartungshaltung habe. Wenn es passiert, wäre ich überglücklich. Und ich bin jetzt hier in diesem Sport. Es ist also alles möglich. Aber ich habe nicht das Gefühl dieser Last auf meinen Schultern."

Vielmehr sei er heute umso dankbarer, überhaupt in der Formel 1 an Start zu gehen. "Manchmal, wenn man etwas verliert, erkennt man, was man daran hatte", sagt der Däne.

"Als ich vergangenes Jahr ausschied, blickte ich auf meine Formel-1-Karriere zurück und war plötzlich sehr dankbar. Ich war auch vorher schon dankbar, aber nicht auf dieselbe Art und Weise. Ich war eher frustriert über viele Dinge", gibt Magnussen zu.

Er habe sich damals vor allem darauf konzentriert, was er nicht geschafft hat: "Darauf, dass ich nicht gewonnen habe, anstatt mich darüber zu freuen, in der Formel 1 zu sein. Ich konnte es nicht wirklich zu schätzen. Die Dinge haben sich also ein wenig geändert."

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!