powered by Motorsport.com

Karthikeyan: Als Hinterbänkler kann man nicht gewinnen

Narain Karthikeyan spricht nach dem Ende des HRT-Teams über fehlende Chancengleichheit, Geldprobleme und das Comeback der Turbomotoren

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Aus von HRT steht die Zukunft von Narain Karthikeyan in den Sternen. Sein Teamkollege Pedro de la Rosa hat bei Ferrari ein neues Zuhause gefunden, doch noch ist unklar, wie die Rolle von Karthikeyan in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren aussehen wird. Zwar hatte der Inder in 46 Rennen die Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen, doch mehr als eine einzige Punkteplatzierung (beim Skandal-Grand-Prix in Indianapolis 2005) sprang für den 36-Jährigen nicht heraus.

Narain Karthikeyan

Narain Karthikeyan muss sich nach einem neuen Job umschauen Zoom

Natürlich ist diese Tatsache auch dem meist nicht konkurrenzfähigen Material von Jordan und HRT geschuldet. "Selbst die besten Fahrer können nicht auf einen Sieg oder Punkte hoffen, wenn sie in einem Hinterbänkler-Fahrzeug sitzen", verweist Karthikeyan bei 'sportstarsonnet.com' auf seine Chancenlosigkeit in der Königsklasse, in der das Auto wichtiger sei als der Fahrer. "In Nachwuchsklassen sind die Fahrzeuge fast gleich, da kann ein Fahrer noch den Unterschied machen. In jeder anderen Klasse habe ich gewonnen, denn wenn die Autos identisch sind, kommt es auf das Talent an", kontert der Inder Aussagen, er säße nur wegen seines Geldes in einem F1-Cockpit.

Natürlich hat auch er die Gegebenheiten in der Formel 1 akzeptiert: "Man kann aus ihr keine Einheitsserie machen. Dennoch glaube ich, dass man durch eine Regeloptimierung Kosten herabsetzen kann, damit auch kleinere Teams den Kampf aufnehmen können. Das können sie derzeit eindeutig nicht. Da müssen wir noch einige Zeit abwarten." Ein erster Schritt dazu sei das neue Reglement 2014 und die damit verbundene Rückkehr der Turbomotoren: "Es wird grüner, fortschrittlicher und relevanter für die Autoindustrie."

"Ohne Geld kommt man nicht weit." Narain Karthikeyan

"Unternehmen sind nicht mehr daran interessiert, spritfressende V8-Motoren herzustellen", erklärt Karthikeyan. "Die Formel 1 sollte die gleiche Message aussenden - dass Hersteller sich umweltfreundlicheren und kleineren Motoren, die trotzdem die gleiche Leistung bringen, annehmen." Das gleiche gelte für KERS, das in Hybridfahrzeugen ebenfalls Einsatz in den Straßenverkehr halten soll. "Aber alle Veränderungen ziehen gewaltige Kosten nach sich. Ich bin nicht sicher, ob es die richtige Zeit dafür ist, wenn sich die Weltwirtschaft auf dem schlechtesten Stand seit über einem Jahrzehnt befindet."

Jene schlechte Wirtschaft hat am Ende dem HRT-Team das Genick gebrochen. Dabei hätte Karthikeyan gerne ein weiteres Jahr bei HRT angehangen: "Es ist schade. Ich fühlte mich sehr wohl bei dem Team, wollte weiter mit ihnen arbeiten und Fortschritte machen - egal mit welchen Ressourcen." Doch so hart sei das Geschäft eben, erzählt der Inder weiter. "Wenn einmal das Geld für die Entwicklung und den Erhalt des Teams fehlt, dann geht alles bergab. Ohne Geld kommt man nicht weit."

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt