powered by Motorsport.com

Juan-Pablo Montoya flirtet mit Renault

McLaren-Mercedes-Pilot Juan-Pablo Montoya versucht ganz offensichtlich, im fliegenden Wechsel mit Fernando Alonso bei Renault unterzukommen

(Motorsport-Total.com) - In den vergangenen Wochen hat Juan-Pablo Montoya deutlich gemacht, dass er nicht um jeden Preis bei McLaren-Mercedes bleiben möchte. Nachdem Teamchef Ron Dennis für die Saison 2007 bereits Fernando Alonso unter Vertrag genommen hat, muss entweder Montoya oder Kimi Räikkönen das Team verlassen.

Rubens Barrichello Juan-Pablo Montoya

Juan-Pablo Montoya im Gespräch mit seinem Kumpel Rubens Barrichello

Auf dem Papier hat Montoya die schlechteren Karten, weil ihm Räikkönen fahrerisch überlegen ist. Dass die "Silberpfeile" eine Option auf den Kolumbianer verstreichen ließen, ist ein deutliches Zeichen, das der 30-Jährige nicht positiv aufgenommen hat: "Ich kann nicht auf Ron Dennis warten. Wenn ich ein Angebot von Ferrari, Renault oder BMW kriege, schlage ich sofort zu", erklärte er vor Kurzem.#w1#

Sollte Michael Schumacher auch 2007 bei Ferrari fahren und nicht aus der Formel 1 zurücktreten, dürfte Kimi Räikkönen nicht zu den "Roten" wechseln sondern bei McLaren-Mercedes bleiben. Montoya tut also gut daran, sich nach Alternativen umzuschauen.

Die erste Wahl ist aus Montoyas Sicht natürlich das konkurrenzfähige Renault-Team, denn die Franzosen brauchen nach dem Weggang von Fernando Alonso einen neuen Fahrer. Allerdings hat Renault mit Heikki Kovalainen ebenso einen viel versprechenden Junior wie McLaren-Mercedes mit Gary Paffett, um einen Fahrer aus den eigenen Reihen zu ersetzen.

Montoyas Manager Julian Jacoby soll einem Bericht der 'Marca' zufolge bereits "einige Meetings" mit Renault-Vertretern abgehalten haben, bisher jedoch noch nicht mit Teamchef Flavio Briatore. Ziel soll es sein, einen langfristigen Vertrag für den 30-Jährigen auszuhandeln, der wohl keine Chance sieht, bei seinem jetzigen Arbeitgeber den Traum vom WM-Titel verwirklichen zu können.