powered by Motorsport.com

Horner: Herta einziger Kandidat, um Gasly bei AlphaTauri zu ersetzen

Red Bull will Colton Herta 2023 in die Formel 1 holen, doch sollte das aufgrund einer fehlenden Superlizenz scheitern, will man wohl doch an Pierre Gasly festhalten

(Motorsport-Total.com) - Red Bull hat im Prinzip zugestimmt, Pierre Gasly als Ersatz für den scheidenden Fernando Alonso zu Alpine gehen zu lassen. Dadurch wird ein Platz bei AlphaTauri frei, für den Colton Herta die einzige Wahl sei, wie Christian Horner andeutet.

Christian Horner, Helmut Marko

Christian Horner und Helmut Marko wollen Herta holen, aber klappt das? Zoom

"Ich denke, er ist ein aufregendes Talent", sagt der Red-Bull-Teamchef über das Potenzial des IndyCar-Stars. "Er ist ein junger Amerikaner, der in den USA ein herausragendes Talent ist. Also wird es sehr interessant sein, zu sehen, wie er sich in der Formel 1 schlägt." Zumal auch die Rennserie profitieren würde.

"Die Formel 1 erfreut sich auf dem US-Markt offensichtlich immer größerer Beliebtheit, sodass ein erfolgreicher US-Fahrer sehr interessant sein könnte. Längerfristig könnte das auch für uns interessant sein." Denn sollte er sich bei AlphaTauri bewähren, sieht Horner in Herta potenziell einen künftigen RBR-Fahrer.

"Ich meine, wir haben Verträge mit unseren bestehenden Fahrern. Aber AlphaTauri oder Toro Rosso haben im Laufe der Jahre großartige Fahrer hervorgebracht, auf die wir zurückgreifen konnten, sei es Sebastian (Vettel), Max (Verstappen) oder Daniel (Ricciardo)."

Herta ohne nötige Punkte für die Superlizenz

Die Herausforderung besteht jedoch darin, dass Herta nach dem derzeitigen Punktesystem nicht für eine Superlizenz infrage kommt. Rivalisierende Teamchefs sind gegen eine Ausnahme und appellieren an die FIA, sich an die geltenden Regeln halten.

Formel-1-CEO Stefano Domenicali bestätigte jüngst, dass auch er diese Ansicht vertritt und sich dafür einsetzt, dass der Prozess respektiert wird. Er besprach die Angelegenheit am vergangenen Wochenende in Zandvoort auch mit FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem.

Bezüglich der Superlizenz-Situation sagt Red-Bull-Teamchef Horner: "Ich denke, das ist eine FIA-Angelegenheit. Wir brauchen einfach Klarheit darüber, wie die Situation bezüglich der Fahrerpunkte ist, was hoffentlich eher früher als später kommt. Denn das spielt offensichtlich eine Schlüsselrolle im Fahrerkarussell."


Fotostrecke: Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Sollte Herta nicht in der Lage sein, in die Formel 1 aufzusteigen, würde man wohl an Gasly festhalten. Denn auf die Frage nach einer Alternative zu Herta sagt Horner: "Pierre macht einen guten Job bei AlphaTauri. Ich glaube also nicht, dass es den Wunsch gibt, zu wechseln, wenn es keine interessante Option gibt."

Wer kommt noch als Red-Bull-Junior infrage?

Red Bulls bestplatzierter Schützling in der Formel-2-Meisterschaft 2022 ist Liam Lawson, der derzeit auf Platz fünf liegt und kurz davor ist, sich für eine Superlizenz zu qualifizieren. Er absolvierte kürzlich ein erstes Freie Training mit AlphaTauri in Spa.

Interessanterweise traf sich Helmut Marko am Samstag in Monza mit Felipe Drugovich, der kurz vor dem Titelgewinn in der Formel 2 steht. Der Brasilianer ist mit keinem Formel-1-Team verbunden und könnte eine überraschende Wahl sein, wenn Red Bull beschließt, sich außerhalb des eigenen Programms umzusehen.

Auf die Frage, ob Red Bull Interesse an Drugovich habe, sagte Marko jedoch: "Wir sprechen nicht mit ihm."Der Österreicher traf sich in Zandvoort auch mit Formel-2-Fahrer Enzo Fittipaldi, der von seinem Bruder und Haas-Reservepilot Pietro begleitet wurde.