powered by Motorsport.com

Honda: Durch Motorwechsel auch Gewicht eingespart

Wie Max Verstappen und Red Bull vom in Sotschi vorgenommenen Motorwechsel profitieren, obwohl es eine Rückversetzung im Formel-1-Rennen bedeutet

(Motorsport-Total.com) - Für Max Verstappen ist es ein Rückschlag im Titelkampf gegen Lewis Hamilton: Aufgrund eines Motorwechsels wird der Red-Bull-Fahrer beim Grand Prix von Russland 2021 in Sotschi (alle Einheiten hier im kostenlosen Formel-1-Liveticker verfolgen!) ans Ende der Startaufstellung versetzt. Doch Honda-Projektleiter Toyoharu Tanabe betont: Der Motorwechsel ist nicht nur ein Nachteil. (Hier die aktuelle Motorenübersicht abrufen!)

Formel-1-Antriebsstrang: Der Honda-Motor im Red Bull RB16B in der Saison 2021

Formel-1-Antriebsstrang: Der Honda-Motor im Red Bull RB16B in der Saison 2021 Zoom

Es gäbe "mehrere Gründe", weshalb Honda in seiner jüngsten Ausbaustufe des Formel-1-Antriebsstrangs einen neuen Energiespeicher verbaut habe, sagt Tanabe. Er zählt auf: "Einerseits die Leistung, dann die Zuverlässigkeit und außerdem das Gewicht."

Eine verbesserte Hybrid-Komponente mache sich in jedem Fall positiv für das Gesamtpaket des Red Bull RB16B bemerkbar. "Mit der verbesserten Zuverlässigkeit erreichen wir eine höhere Qualität als bisher. Und aufgrund der [Motorenregeln] ist die Haltbarkeit enorm wichtig", erklärt Tanabe.


Motorwechsel: Verstappen vs. Mercedes chancenlos?

Warum hat Verstappen jetzt doch schon den Motor gewechselt? Muss das Qualifying abgesagt werden? Und wenn ja, wer steht dann auf Pole? Weitere Formel-1-Videos

Am wichtigsten aber sei die Gewichtsreduzierung des Energiespeichers, betont er. Und Tanabe gesteht: "Unsere bisherige Einheit war etwas schwerer als vom Reglement vorgesehen. Wir haben jetzt versucht, auf das Minimalgewicht zu kommen."

Sprich: Honda hat bei dieser Komponente Gewicht eingespart. Der RB16B war bisher also schwerer als nötig. "Und dieses [jetzt fehlende] Gewicht trägt ebenfalls zur Gesamtleistung bei", sagt Tanabe. Der Motorwechsel sorge zwar für eine Rückversetzung Verstappens, aber "hat unsere Performance verbessert", meint er.