powered by Motorsport.com
  • 28.09.2017 · 16:20

  • von Dominik Sharaf & Lawrence Barretto

Haas-Teamchef ulkt: Hätte Toro Rosso doch nur Sainz ersetzt!

Die US-Amerikaner schielen auf Rang fünf in der Konstrukteurs-WM, wobei ihnen der glücklose Daniil Kwjat am Steuer des Toro Rosso lieber gewesen wäre

(Motorsport-Total.com) - Die Haas-Mannschaft schielt noch auf den fünften Platz in der Konstrukteurs-WM. Teamchef Günther Steiner möchte Williams, Renault und Toro Rosso ein Schnippchen schlagen - und ärgert sich deshalb, dass das Red-Bull-Juniorteam nicht Carlos Sainz für Pierre Gasly aus dem Renncockpit genommen hat, sondern Daniil Kwjat. Der Südtiroler ulkt im Vorfeld des Malaysia-Rennens: "Wenn sie Sainz ersetzt hätten, hätte ich gedacht: 'Juhu!' Wie viele Punkte hat Kwjat dieses Jahr geholt?"

Daniil Kwjat

Daniil Kwjat mit Totalschaden in der Absperrung: So gefällt es dem Haas-Team Zoom

Die Antwort kennt Steiner natürlich. Nach Singapur stand es nach Zählern 48:4 zugunsten des Spaniers, sodass seine Auswechslung für Toro Rosso eine Schwächung bedeutet hätte. Ohne Kwjat, so mag man meinen, könne es nur bergauf gehen. Das würde Haas nicht gerne erlebe, schließlich wollen die US-Amerikaner 15 Punkte aufholen. Steiner ist optimistisch: "Hoffentlich haben wir die schlimmen Strecken hinter uns - die, wo mit viel Abtrieb gefahren wird, wie Ungarn und Singapur."

Ist dem so, sind auch Williams (59 Punkte), Toro Rosso (52) und Renault (42) in Reichweite. "Wir sprechen über zehn Zähler - und 'Boom!', dann sind wir wieder voll im Rennen", orakelt Steiner. Sein Pilot Romain Grosjean stellt sich aber auf einen harten Fight ein: "Renault ist seit einigen Rennen richtig schnell, aber Williams und Toro Rosso sind auch mit bei der Musik", warnt der Franzose.