powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Haas präsentiert ersten Formel-1-Boliden 2018

Der US-Rennstall Haas präsentiert als erstes Team seinen neuen Boliden für die Formel-1-Saison 2018 - Optisch ist das neue Halo die auffälligste Neuerung

(Motorsport-Total.com) - Am Valentinstag überraschte das Haas-Team und zeigte erste Bilder des neuen Formel-1-Boliden für die Saison 2018. Es ist der erste Rennstall, der die Hüllen fallen lässt (Formel-1-Autos 2018: Alle Präsentationstermine) Der neue VF-18 ist eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells. Im Heck arbeitet weiterhin ein Hybrid-Turbomotor von Ferrari. Die Fahrerpaarung bleibt mit Romain Grosjean und Kevin Magnussen unverändert. Der US-Rennstall steht vor seiner dritten Saison in der Königsklasse.

Das vergangene Jahr beendete Haas auf dem achten Platz der Konstrukteurs-WM. Diesen will man nun verbessern. Als Ziel wurde ausgegeben, um "eine Sekunde" schneller zu werden. "Wir haben uns selbst gefragt: Liegt es an den Fahrern? Liegt es am Auto? Liegt es an den Reifen?", erklärt Teambesitzer Gene Haas. "Dann ist es uns gelungen, das Problem einzugrenzen: Es ist ein Problem mit dem Auto, das die Reifen beeinflusst, weshalb die Fahrer ihre Leistung nicht bringen. Die Reifen funktionieren nur dann, wenn Chassis und Aerodynamik passen."

Viel Arbeit wegen Halo

An diesen Bereichen wurde im Winter fieberhaft gearbeitet. Neben dem Halo fällt optisch vor allem die deutlich kleinere Heckfinne ins Auge. "Die größte Evolution des Autos betrifft das Halo", sagt Teamchef Günther Steiner. "Die Aerodynamiker mussten viel studieren, während die Designer das Chassis modifizieren mussten, damit das Halo den geforderten Belastungen standhält. Das Mindestgewicht des Autos ist durch das Halo gestiegen. Auch der Masseschwerpunkt ist durch das Halo höher."

Abgesehen davon erinnert das Auto stark an das Vorjahr. "Die Regeln waren zwischen 2017 und 2018 sehr stabil", erklärt Steiner. "Deshalb ist der VF-18 eine Evolution unseres Vorjahresautos. Es geht nicht darum, etwas neu zu erfinden, sondern um Detailarbeit. Man sieht auch Elemente vom Vorjahr auf dem Auto. Unser 2017er-Auto war eigentlich ziemlich gut, aber wir haben nicht immer das Beste herausgeholt. Das wollen wir für 2018 ändern. Das Auto ist so leicht wie möglich, damit wir Ballast platzieren können. Wir können das Gewicht nun besser ausbalancieren."

Mit diesen Änderungen sollen Grosjean und Magnussen häufiger in die Top 10 fahren und mehr als die 47 WM-Punkte des Vorjahres sammeln. "Sie waren 2017 besser als unser Auto", lobt Gene Haas. "Romain Grosjean ist ein sehr schneller Fahrer, der einen anderen Fahrstil hat als Kevin Magnussen. Er fährt härter. Aber beide sind sehr aggressiv und wollen gewinnen. Diesen Killerinstinkt braucht man, um Punkte zu holen."

Der Bolide erstrahlt wie bisher in den Farben grau, rot und schwarz. Es erinnert wieder an das Premierenauto 2016. "Das Design sieht wieder mehr nach unserem ersten Auto aus", sagt Teamchef Steiner. "Es wirkt sauber und präzise." Die Fahrzeugbezeichnung VF geht auf die erste CNC Maschine zurück, die von Haas Automation 1988 gebaut wurde. "In der Formel 1 anzutreten verleiht uns eine Glaubwürdigkeit, die man mit traditioneller Werbung nie erreichen würde", hält Teambesitzer Gene Haas fest.

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Monaco, Donnerstag
Grand Prix von Monaco, Donnerstag

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Monaco

Grand Prix von Monaco, Technik
Grand Prix von Monaco, Technik

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Reaktionen zum Tod von Niki Lauda
Reaktionen zum Tod von Niki Lauda

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

Wie man besser nicht durch Monaco fährt
Wie man besser nicht durch Monaco fährt

Social Media: Tribute zum Tod von Niki Lauda
Social Media: Tribute zum Tod von Niki Lauda

Niki Lauda: Was ihn so besonders machte
Niki Lauda: Was ihn so besonders machte

Piola: Highlights aus 50 Jahren F1 in Monaco
Piola: Highlights aus 50 Jahren F1 in Monaco